Do-it-yourself: Verlegen von Gartenplatten

Ein Gehweg im Garten ist - das richtige Material und die richtige Verlegung vorausgesetzt - ein echter Hingucker. Er sorgt für Raumtrennung und visuelle Ordnung. Ob Beton, Naturstein, Kies, Verbund- oder Pflastersteine: Den Materialien sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Zu den am häufigsten gewählten Gehweg-Varianten gehört das Verlegen von Gartenplatten.

Gehwegplatten sind in vielen verschiedenen Materialien, Farben und Formen erhältlich.
Gehwegplatten sind in vielen verschiedenen Materialien, Farben und Formen erhältlich.

(pg) Unabhängig davon, ob Sie Ihren Traum vom gepflegten englischen oder zierlichen japanischen Garten erfüllen oder ob Sie eine schlichte Magerwiese bevorzugen: Für jeden Geschmack und für jedes Portemonnaie lassen sich problemlos die passenden Platten für Ihren Gehweg finden.

Die wichtigsten Kriterien sind die Witterungsbeständigkeit der Naturstein- oder Betonplatten, die Stoss- sowie natürlich die Frostfestigkeit. Ausserdem sollte der Weg rutschfest sein. Grundsätzlich gelten Gehwegplatten aus Naturstein als etwas empfindlicher und entsprechend auch etwas teurer als Platten aus Beton. Gebräuchliche Natursteine sind Basalt, Sandstein, Granit, Quarzit, Schiefer, Basaltlava und Marmor. 

Bei der Verlegung der Gartenplatten haben Sie die Wahl zwischen einem einfachen Gehweg, bei dem Sie die Platten in loser Folge im Rasen verlegen, und der fachmännischen Variante, bei der die Gehplatten abgesenkt auf Bodenebene zu liegen kommen. Beide Varianten sind für Sie als Heimwerker ein Kinderspiel!

Wichtig: Gute Vorbereitung

Eine gute Vorbereitung ist bei Do-it-yourself-Arbeiten mehr als die halbe Miete. Stellen Sie das benötigte Material und alle Werkzeuge im Voraus zusammen. So können Sie gleich loslegen.

  • Schwierigkeitsgrad: Verlegung auf Rasen leicht, Verlegung in Aushub leicht bis mittel 
  • Zeitaufwand: Verlegung auf Rasen 1 Stunde, Verlegung in Aushub 1 halber Tag

Profitipps

  • Wählen Sie nur Steine mit einer rauhen, rutschfesten Oberfläche. Platten aus poliertem Material werden bei Nässe  spiegelglatt und sind als Trittsteine kaum mehr begehbar.

  • Kaufen Sie immer einige Platten mehr als Sie eigentlich benötigen. Manchmal geht eine Platte kaputt oder die eine oder andere Gehwegplatte muss später ersetzt werden.

  • Beim Verlegen von Natursteinen müssen häufig Passstücke angefertigt werden. Leihen Sie sich dazu eine elektrische Stein-Schneidemaschine aus oder lassen Sie die Stücke im Fachhandel zuschneiden. Zwar lassen sich Natursteine auch mit Hammer und Meissel bearbeiten, doch dafür benötigt man Übung und viel Geschick.

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken