Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Do-it-yourself: Trockenmauer erstellen

«Trocken» bedeutet, dass die Fugen zwischen den Steinen nicht mit Mörtel verfüllt werden, sondern beispielsweise Raum für Bepflanzungen bieten. Somit bieten Trockenmauern Lebensräume für viele Pflanzen und Tiere.

Trockenmauern bieten Lebensräume für viele Pflanzen und Tiere.
Trockenmauern bieten Lebensräume für viele Pflanzen und Tiere.

(pg) Die Einsatzmöglichkeiten von Trockenmauern sind vielseitig. Meist werden sie verwendet, um einen Hang zu terrassieren, verschiedene Ebenen zu schaffen, Grenzen zu ziehen oder einfach eine Ziermauer zu erstellen.

Sehr beliebt für den Aufbau einer Trockenmauer sind Steine wie Granit, Kalkstein oder Gneis. Zu empfehlen sind so oder Sand- und Natursteine aus der Region. Während fertig zugeschnittene, gebrochene oder gemeisselte Steine einfacher zu verarbeiten sind, gestaltet sich die Arbeit mit ungeformten Steinen etwas anspruchsvoller. 

Abhängig von der Ausführungsart stellt das Errichten einer Trockenmauer entsprechende Anforderungen an die Heimwerkerinnen und –werker. Eine Portion handwerkliches Geschick ist aber in jedem Fall notwendig.

Wichtig: Gute Vorbereitung

Eine gute Vorbereitung ist bei Do-it-yourself-Arbeiten mehr als die halbe Miete. Stellen Sie das benötigte Material und alle Werkzeuge im Voraus zusammen. So können Sie gleich loslegen.

  • Schwierigkeitsgrad: Mittel bis schwer. Der Schwierigkeitsgrad steigt proportional zur Höhe der Mauer.
  • Zweitaufwand: Natürlich abhängig von der Grösse und Fläche. In der Regel handelt es sich aber um ein sprichwörtliches Tagwerk. 

Profitipps

  • Erstellen Sie vor dem Baubeginn eine Auslegeordnung der Steine nach Form und Funktion. Einerseits erleichtert dies den Aufbau und andererseits können Sie auf diese Weise sicherstellen, dass genügend Steine einer Funktion wie z.B. Binder vorhanden sind.

  • In jeder Reihe sollte etwa jeder fünfte bis zehnte Stein quer zur Mauerrichtung gesetzt werden, damit er etwas tiefer in den Hang hinein ragt. Diese Anker- oder Bindersteine sorgen für eine Verzahnung der Mauer mit dem Hang.

  • Für Pflanzen vorgesehene Lücken sollten gleich während des Mauerbaus bepflanzt werden und zwar bevor die nächste Steinreihe gesetzt wird. Werden die Pflanzen erst später gesetzt, können die Wurzeln dabei verletzt werden.
Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken