Lagerung von Holzpellets

Trocken und staubdicht aufbewahren – so lagert man Pellets.

(mb) Anstelle eines Tanks benötigt man zur Lagerung von Holzpellets einen gut abgedichteten Lagerraum. Geliefert wird das Material meist in Lastwagen, woraus die Pellets dann in den Lagerraum eingeblasen werden. Der Verbindungsschlauch ist maximal 30 m lang. Deshalb sollte der Lagerraum nicht weiter als 30 m von der Hauszufahrt entfernt sein. Die Lieferung ist auch in stapelbaren Säcken oder so genannten Big-Bags möglich.

Anforderungen an den Lagerraum

  • Die Grösse des Lagerraums sollte ungefähr dem Pelletbedarf einer Saison entsprechen. Ein Kellerraum von rund 5 m² reicht meist aus.
  • Der Raum muss trocken und staubdicht sein, denn bei Feuchtigkeit quellen die Pellets auf.
  • Das Volumen kann nur zu zwei Dritteln genutzt werden, da ein Schrägboden installiert werden muss.
  • Als Faustregel gilt: pro 1 kW Wärmeleistungsbedarf = 1 m³ Lagerraum.
  • Gegenüber dem Einblasstutzen ist eine Prallschutzmatte anzubringen, so wird die Wand geschützt und die Pellets zerbrechen beim Einblasen nicht.
  • Aus brandschutztechnischen Gründen müssen Wände, Decken und Böden der Brandwiderstandsklasse EI 60 entsprechen.
  • Im Lagerraum dürfen sich keine elektrischen Schalter, Steck- oder Verteilerdosen und Lichtlampen befinden – aus Sicherheitsgründen.

Zusätzliche Informationen

Artikel drucken