Investitions- und Betriebskosten einer Ölheizung

Heizen mit Öl ist immer noch weit verbreitet. Der Brennstoffpreis kann jedoch stark variieren.

(mb) Im Vergleich zu anderen Systemen und Energieträgern ist die Ölheizung eine billige Lösung – insbesondere wenn die amortisierbaren Investitionskosten betrachtet werden. Die Installation kostet nur rund die Hälfte einer Wärmepumpe (inklusive der Bohrung für die Erdsonden). Der Rohstoffpreis unterliegt allerdings den Regeln des globalen freien Marktes, was den Betrieb und das Heizen erheblich verteuern kann.

Investitionskosten

Berechnungsbeispiel: Für die Installation eines Heizungssystems, das ein neu gebautes Einfamilienhaus mit Wärme zum Heizen und für die Warmwasserversorgung beliefert, kann folgende Vergleichsberechnung angestellt werden:

Ölheizungs-Anlage: Fr. 10'000.- bis Fr. 18'000.-

Gasheizkessel (ohne Anschluss): ca. Fr. 10'000.-

Pellet-Heizkessel (Holz): Fr. 25'000.- bis Fr. 32'000.-

Wärmepumpe (Erde) inkl. Bohrung: ca. Fr. 37'000.-

Wärmepumpe (Luft): ca. Fr. 24'000.- 

Betriebskosten 

Die Betriebskosten bestehen aus den Brennstoff- und Servicekosten. Nicht berücksichtigt sind allfällige Sanierungskosten.

Heizöl

Geht man von einem durchschnittlichen Brennstoffverbrauch pro Jahr von 1'500 l für ein gut gedämmtes Einfamilienhaus aus, so betragen die Heizölkosten pro Jahr (Stand November 2015) beim Preis von rund Fr. 83.- pro 100 l Fr. 1'245.-.

Service

Weitere Betriebskosten entstehen für das Serviceabonnement beim Brennservice (ca. Fr. 400.- pro Jahr) sowie für die Kontrolle des Kaminfegers, der für zwei bis drei Reinigungen pro Jahr insgesamt rund Fr. 250.- verlangen dürfte.

Tankreinigung

Für eine gründliche Tankreinigung nach Ablauf einer zehnjährigen Betriebszeit muss mit Kosten von rund Fr. 500.- gerechnet werden.

Zusätzliche Informationen

Artikel drucken