Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Revision und Sanierung von Tankanlagen für Heizöl

Tankanlagen für Heizöl müssen regelmässig gewartet werden. Nur so bleiben ein störungsarmer Betrieb der Heizung und der Umweltschutz gewährleistet. Wie erfolgt eine Revision oder Sanierung von Tankanlagen, und was schreibt der Gesetzgeber vor?

Nur eine einwandfrei gewartete Tankanlage sorgt für einen störungsarmen Betrieb Ihrer Ölheizung und grösstmöglichen Umweltschutz.
Nur eine einwandfrei gewartete Tankanlage sorgt für einen störungsarmen Betrieb Ihrer Ölheizung und grösstmöglichen Umweltschutz.

(stö) Grundsätzlich sind bei Tankanlagen zwei Faktoren zu beachten:

  • Erdöl ein fossiler Brennstoff. Durch den natürlichen Alterungsprozess bilden sich bei der Lagerung Ölschlamm und Kondenswasser am Boden des Tanks. Werden diese Ablagerungen nicht entfernt, können sie mit der Zeit in den Brenner gelangen und Störungen verursachen. 

  • An Öltanks – vor allem aus Stahl – nagt der Zahn der Zeit, sodass deren Dichtheit nicht mehr unter allen Umständen gegeben ist. 

Somit können sowohl Tankrevisionen (Reinigungen) und/oder Tanksanierungen (Reparaturen) notwendig werden. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass bewilligungspflichtige Anlagen in Gewässerschutzzonen alle 10 Jahre durch Fachpersonen überprüft werden müssen. Alle anderen – sogenannt meldepflichtigen – Anlagen müssen in Eigenverantwortung regelmässig kontrolliert werden. Die obligatorischen Leckanzeige-Geräte von Erdtanks müssen unaufgefordert alle 2 Jahre überprüft werden.

Kontrolle gleich mit Revision

Es empfiehlt sich, alle zehn Jahre nicht nur eine Kontrolle, sondern gleich auch eine Tankrevision durchführen zu lassen. Bei dieser wird das vorhandene saubere Öl in bereitgestellte mobile Tanks abgepumpt, damit der Innenraum des Tanks gereinigt werden kann. In der Regel wird der Tank bei dieser Gelegenheit mit einem neuen Schutzanstrich versehen, welcher wiederum der Korrosion vorbeugen hilft.

Sanierung mit Folie

Kommen anlässlich der Kontrolle Schäden zum Vorschein, muss der Tank saniert werden. Dabei wird der Innenraum des Tanks nach der gründlichen Reinigung mit einer ölbeständigen Folie ausgekleidet und deren Stösse thermisch dicht verschweisst. Allfällige Risse im Stahlkleid werden vorgängig zugeschweisst.

Auch Tankraum überprüfen

Zusätzlich können Sanierungen von Tankräumen bzw. –kellern notwendig werden. Ähnlich wie beim Tank selber werden dabei die Schutzbauwerke (Auffangwannen) mit Folie ausgekleidet, damit bei einem Austritt von Öl absolute Dichtheit gewährleistet bleibt. 

Auch Kunststofftanks sind nicht wartungsfrei

Kunststofftanks sind gegenüber stählernen wartungsärmer. Gleichwohl setzen sich darin Ablagerungen ab, welche ebenfalls regelmässig entfernt werden sollten. Tritt ein Riss auf, können im Bedarfsfall auch Kunststofftanks mit einer Folie ausgekleidet werden.

Kosten

Die Kosten einer Tanksanierung hängen stark vor der Grösse und vom Zustand der Anlage ab. Als Faustregel kann für eine komplette Sanierung eines Stahltanks von 5‘000 Franken an aufwärts ausgegangen werden.

Ölheizung und erneuerbare Energien

Wenn Sie erwägen, in Ihrem Haus für die Wärmeerzeugung zusätzlich erneuerbare Energien einzusetzen (z.B. Solarstrom), kann die Tankanlage möglicherweise redimensioniert werden, da Sie künftig weniger Heizöl verbrauchen. Dies kann innerhalb des Gebäudes mehr Platz verschaffen. Ganz stillgelegte Öltanks können mitunter sogar als Regenwasserspeicher verwendet werden. Nicht vergessen: Sämtliche Änderungen Ihrer Tankanlage – und somit auch Stilllegungen – sind meldepflichtig.

Tipp

Die Revision oder Sanierung Ihrer Tankanlage ist eine gute Gelegenheit, von Heizöl «Euroqualität» auf schwefelarmes Ökoheizöl umzusteigen. Letzteres weist einen markant tieferen Schwefelanteil aus als handelsübliches Öl, verbrennt praktisch rückstandslos und gibt dabei weniger Stickstoffoxyde in die Luft ab. Ökoheizöl kann grundsätzlich in allen Ölheizungen verwendet werden.

istockphoto Artikel drucken