Regenwassernutzung im Haus

Im Garten ist Regen gerne gesehen. Das Meteorwasser kann aber auch die ökologische Wohnqualität verbessern. Eine Regenwassernutzung schont die Grundwasserressourcen.

Dachflächen sollten keine auswaschbaren Schadstoffe oder Schwermetalle aufweisen.
Dachflächen sollten keine auswaschbaren Schadstoffe oder Schwermetalle aufweisen.

(knü) Zur gesunden Ernährung gehören mindestens zwei Liter Wasser am Tag. Erheblich höher ist der Flüssigkeitsbedarf für die Alltagshygienie: Über 100 Liter Wasser braucht ein Durchschnittsschweizer für Körperpflege, das Waschen der Kleider sowie des Geschirrs. Zusätzlich benötigt er jeden Tag noch rund 50 Liter für die WC-Spülung, hat der Schweizerische Gas- und Wasserfachverband (SVGW) erhoben. Meistens wird dafür ausschliesslich  Trinkwasser verwendet. Dieses ist von einwandfreier Qualität, was aber nicht für alle Wasseranwendungen im Haushalt wirklich erforderlich ist: Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) schätzt, rund 55 Prozent des Brauchwassers könnten durch gesammeltes Regenwasser ersetzt werden. Eigenheimbesitzer können Wasserkonsum und Quellen sogar selber regulieren. Benötigt werden ein Kunststofftank, Filter, Pumpen sowie separat geführte Leitungsrohre. Dank systematischer Regenwassernutzung wird der Garten bewässert sowie Waschküche und Toiletten versorgt. Alles ist von den namhaften Anbietern aus einer Hand erhältlich. Die Richtofferten belaufen sich auf weniger als 10'000 Franken. Wird dies mit der eingesparten Trinkwassermenge aufgerechnet, ist mit Amortisationszeiten von rund 10 Jahren zu rechnen.

Ausgediente Heizöltanks

Rentabler kann es bei einer Altbausanierung sein, wenn ausgediente Heizöltanks für die Wasserfassung genutzt werden. Die Investitionskosten lassen sich in etwa halbieren, sagt der Verband Regenwassernutzung Schweiz (VRS). Zu beachten ist aber: Der erdverlegte Tank befindet sich mit Vorteil einen Meter unter der Oberfläche, damit der Frostschutz gewährleistet ist.

  • Ein wichtiger Aspekt ist auch seine Grösse: Eine 5'000 Liter grosse Regenwasserfassung sollte für den Bedarf in einem Einfamilienhaus ausreichen. Mit längeren Trockenperioden ist jedoch zu rechnen. Die temporäre Trinkwasserzuleitung zur Waschmaschine und zu den WCs sollte daher – im Sinne eines redundanten Versorgungssystems – möglich sein. Offene Ausläufe an den Verbindungsstellen verhindern, dass Regenwasser in die Trinkwasserleitungen fliesst und letztere verschmutzt.
  • Für die Hygiene ist ebenso zu beachten: Dachflächen sollten keine auswaschbaren Schadstoffe oder Schwermetalle aufweisen. Den Tank in den Keller zu stellen, ist zudem keine optimale Lösung. Der Lichteinfall kann zu Algenwachstum führen.

Regenwasser ist weicher

Der Gebrauch von Regenwasser besitzt durchaus qualitative Vorteile - besonders in Regionen mit hartem Trinkwasser. Hoher Kalkgehalt schadet den wassertechnischen Installationen und erhöht den Waschmittelverbrauch. Weiches Regenwasser schont dagegen die Waschmaschinen und hilft, den Schadstoffgehalt im Abwasser zu reduzieren. Seine Nutzung ist daher die bessere Variante.

Trotzdem: Die Umweltbilanz der Regenwassernutzung bleibt umstritten. Grössere Gebäude, wie Büro- oder Schulhäuser, lassen sich finanziell und ökologisch vorteilhaft mit Regenwasser versorgen. Bei Einfamilienhäusern ist das Bundesamt für Umwelt allerdings skeptisch. Energetische und ökologische Überlegungen sprächen vor allem dafür, wenn die regionale Wasserversorgung keine eigenen Quellen besitzt und das Trinkwasser aufwendig, beispielsweise aus Seewasser, aufbereiten muss, lautet das Fazit der Umweltstudie.

Wasseraufbereitung

Ein hoher Kalkgehalt im Wasser verursacht Ablagerungen im Boiler, in der Waschmaschine oder in den Leitungen und kann die Apparaturen erheblich schädigen. Fachleute weisen daraufhin, nur hartes Wasser über 30 ºfH «aufzuweichen.»

  • Zum Beispiel mit einem Ionentauscher: Dieser reduziert den Kalkgehalt, erhöht aber die Korrosion der Wasserleitungen. Ionenaustauschanlagen erfordern daher die Zugabe von chemischen Inhaltsstoffen und sind aus hygienischen Gründen regelmässig zu warten. Umstritten ist dagegen die Wasserenthärtung mit magnetischer Strahlung. Während Anbieter solcher Magnete auf positive Resultate verweisen, empfehlen offizielle Verbände und die Empa, die Wirkung vorgängig in einem Test vor Ort aufzeigen zu lassen.
  • Grundsätzlich jedoch gilt: Der Einbau von Geräten in das Rohrleitungssystem erfordert eine Bewilligung des regionalen Wasserversorgers.

Haus-Check: Sparen durch cleveres Sanieren

infobox_produktewerbung_haus-check_klein

Der Haus-Check ist eine unabhängige professionelle Energieberatung. Er ist eine kostengünstige Grundlage für eine Gebäudesanierung, die zu mehr Energieeffizienz und damit auch zu tieferen Heizkosten führt. Zudem erläutert Ihnen der Haus-Check, wie Sie beim Sanieren clever sparen können.

Mehr erfahren

ImagePoint (Pilsak) Artikel drucken