Datenschutz

Cookies helfen uns, unsere Website besser auf Ihre Interessen und Bedürfnisse abzustimmen. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Vorteile der kontrollierten Wohnraumlüftung

Um Energie zu sparen, sind Immobilien vorzugsweise gut eingepackt. Das Dämmen von Fassaden ist eine wirksame Massnahme, aber auch dichte Türen und Fenster gehören zum Wärmeschutz. Die Kehrseite der Medaille ist: Der natürliche Luftaustausch wird soweit unterbunden, dass meistens eine kontrollierte Wohnraumlüftung installiert wird.

Auch mit einer Wohnraumlüftung kann und soll man weiterhin die Fenster öffnen, besonders im Sommer für die Nachtkühlung.
Auch mit einer Wohnraumlüftung kann und soll man weiterhin die Fenster öffnen, besonders im Sommer für die Nachtkühlung.

(pg) Bund und Kantone unterstützen energetische Sanierungen mit dem Gebäudeprogramm finanziell, was auch notwendig ist, denn vornehmlich aus Kostengründen wird in der Schweiz pro Jahr nur etwa ein Prozent der Gebäudebestände energetisch saniert. Wer sein Einfamilien- oder Mehrfamilienhaus aber über das gesetzliche Minimum hinaus nach den neusten Dämmstandards saniert oder erstellt, erfreut sich vieler Vorteile: Die Kosten für den Energieverbrauch sinken massiv, man spart Geld, wird unabhängig von der Entwicklung der Energiepreise, erhöht den Wert der Liegenschaft und leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Grosser Lüftungswärmeverlust

Neue Baustandards wie Minergie und Co sorgen für eine hohe Gebäudedichtheit und bringen jedoch mit sich, dass der für den Erhalt der Gebäudehülle und die Gesundheit der Hausbewohner notwendige, natürliche Luftaustausch nicht mehr ausreichend stattfindet. Feuchtigkeit wird nicht mehr von selbst abtransportiert, Schadstoffe und Gerüche reichern sich in der Raumluft. Kurz und gut: Ohne Gegenmassnahme wird die Luft in der Wohnung oder im Haus «dick». Das regelmässige Lüften von Hand kann für den Ausgleich sorgen. Doch die Praxis zeigt, dass meistens falsch und zu lange gelüftet wird, so dass der Lüftungswärmeverlust gerade bei einem Niedrigenergiehaus extrem hoch ist. Abhilfe schafft eine kontrollierte Wohnraumlüftung, die einen automatsichen, dauerhaften hygienischen Luftwechsel garantiert, unabhängig von Wettereinflüssen und dem Verhalten oder der Anwesenheit der Bewohner. Schlafzimmer werden richtig gelüftet, Badezimmer entfeuchtet, Schadstoffkonzentrationen und Bakterien in der Raumluft reduziert und Gerüche aus Küche, Bad und WC mit der ausströmenden Abluft abgezogen. Die Lüftungsraten sind üblicherweise derart gering gewählt, so dass die Strömung nicht wahrgenommen wird.

Mit Wärmerückgewinnung Heizenergie sparen

Unterschieden wird einerseits zwischen Lüftungsanlagen mit und ohne Wärmerückgewinnung, andererseits zwischen zentralen und dezentralen Anlagen. Wärmerückgewinnung bedeutet, dass die Wärmeenergie in der verbrauchten Luft mittels eines Wärmetauschers zurück gewonnen und der frischen Zuluft zugeführt wird. Mit der Wärmerückgewinnung kann also wertvolle Heizenergie eingespart werden.

Zentrale Wohnraumbelüftungen eignen sich vor allem bei Neubauten, wo sich bereits in der Planungsphase ein gesamthaftes Luftverteilsystem berücksichtigen lässt. Es gibt verschiedene Technologien, das Grundprinzip ist jedoch immer gleich: Die Abluft wird über ein Rohrsystem abgesaugt und die darin enthaltene Wärme über einen Wärmetauscher auf die Zuluft übertragen oder für die Warmwasser-Bereitung genutzt. Dabei wird die Luft hauptsächlich aus Räumen mit hohen Belastungen an Feuchtigkeit und Gerüchen, wie beispielsweise Bad und Küche angesaugt. Die Frischluft wird den Wohn- und Schlafräumen zugeführt.

Dezentrale Systeme können fast überall eingebaut werden

Dezentrale Wohnraumlüftungen eignen sich besonders für die Sanierung von Gebäuden. Sie werden raumweise eingesetzt, benötigen kein Luftverteilsystem und können problemlos auch nachträglich installiert werden. Sie werden in der Regel an der Innenseite einer Aussenwand installiert und normalerweise in den Haupträumen wie Küche, Wohnzimmer, Bad, Kinderzimmer und Schlafzimmer eingebaut. Für jeden Raum lässt sich so die erforderliche Luftleistung separat einstellen.

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung bringt die bereits erwähnten Vorteile mit sich und ist zusätzlich energieeffizient: Heizenergie kann eingespart werden und Lüftungswärmeverluste lassen sich auf ein Minimum reduzieren. Bei Dauerbetrieb ist jedoch auch der Stromverbrauch des jeweiligen Systems zu berücksichtigen.

Trockene Luft

«Da kann ich ja die Fenster nicht mehr öffnen!» ist ein häufig gehörtes Vorurteil im Zusammenhang mit kontrollierten Wohnraumlüftungen. Selbstverständlich kann und soll man aber natürlich weiterhin die Fenster öffnen, besonders im Sommer für die Nachtkühlung. Richtig ist hingegen, dass heute in den Wintermonaten durch die Wohnraumbelüftungen der Luft zu viel Feuchtigkeit entzogen wird. Allerdings gibt es heute Geräte auf dem Markt, die neben der Wärme auch die Feuchtigkeit aus der Abluft zurückgewinnen.

Haus-Check: Energieberatung mit einem GEAK® oder GEAK Plus®

1050882116

Sie möchten wissen, wie es um die Energieeffizienz Ihres Eigenheims steht? Oder Sie haben sich entschieden, Ihr Eigenheim energetisch zu sanieren, den Wohnkomfort zu verbessern, Kosten zu senken und gleichzeitig das Klima zu schützen? Die Energieberatung Haus-Check unterstützt Sie mit dem GEAK®, GEAK Plus® oder der Thermografie-Analyse bei Ihren Vorhaben.

Mehr erfahren
Zusätzliche Informationen

ImagePoint (Pilsak) Artikel drucken