Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Schäden an Photovoltaikanlagen richtig versichern

Photovoltaikmodule können durch Blitz, Hagel oder Windkräfte beschädigt werden. Da auch betriebliche Mängel zu Schäden führen können, ist eine Zusatzversicherung empfehlenswert.

Photovoltaikmodule können durch Blitz, Hagel oder Windkräfte beschädigt werden.
Photovoltaikmodule können durch Blitz, Hagel oder Windkräfte beschädigt werden.

Diesem Sicherheitsbedürfnis kommen kantonale Gebäudeversicherungen nach, die eine Police für Elementarschäden praktisch anstandslos auf «Anlagen zur Nutzung von Sonnenenergie» ausweiten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Versicherung davon weiss. Die Gebäudeversicherung des Kantons Zürich verlangt deshalb eine Meldung mit Angaben zu den Erstellungskosten. Damit sind Feuer- und Elementarschäden gedeckt. Zum anderen bieten immer mehr Privatversicherer spezielle Zusatzversicherungen für Photovoltaikanlagen an. 

Zusätzlich versichern?

Eine Zusatzversicherung für eine PV-Anlage deckt Schäden an der gesamten Anlage, weit über die eigentlichen Feuer- und Elementarschäden hinaus. Beispielweise Diebstahl, Tierverbiss und vor allem Betriebsrisiken, also Kurzschluss- und Überspannungsschäden. Enthalten sind neben den eigentlichen Modulen auch Wechselrichter und die Tragkonstruktion sowie Zähler und Geräte des Monitorings. Sogar Batterien und Systeme zur Fernbedienung sind versichert, «sofern sie im Versicherungswert enthalten sind». Sogar der Ertragsausfall aufgrund eines Schaden ist in diesen Policen enthalten. Wichtig ist aber, dass Feuer- und Elementarschäden nicht von der Gebäudeversicherung und gleichzeitig von der privaten PV-Zusatzversicherung gedeckt sind.  

Blitzschutz empfiehlt sich

Ob mit oder ohne Zusatzversicherung haben die installierten PV-Module allgemeine Sicherheitsnormen zu erfüllen; unter anderem gehört dazu der Hagelschutz. Bei Herstellerangeboten ist zudem darauf zu achten, ob für sie ein entsprechendes Sicherheitszertifikat gilt. Qualitativ gute Panels werden am unabhängigen Institut für Solartechnik in Rapperswil (SG) zertifiziert. Gemäss europäischer Norm erfüllen PV-Module die Minimalanforderungen, wenn sie 25 Millimeter dicken Hagelkörnern standhalten. Erfahrungsgemäss reicht dies aber für hagelgefährdete Regionen in der Schweiz wie im Kanton Bern nicht aus. Ideal ist ein Schutz vor 30 mm dicken Hagelkörnern. Geprüfte Solarmodule, deren Abdeckglas auch bei 40 mm dicken Körnern nicht zerbricht, sind bereits erhältlich. Die Auswertung nach Hagelgewittern zeigt zudem: Die mechanischen Schäden an Solaranlagen sind eher gering. Um aber auch vor Blitzschlag ausreichend geschützt zu sein, wird die Installation einer Blitzschutzanlage und der Einbau von Überspannungsableitern empfohlen. 

Schäden durch Tiere

Weil sich die meisten Solaranlagen an exponierten Stellen auf dem Dach befinden, können insbesondere Vögel und Marder erhebliche Schäden verursachen. Besonders beliebt ist die Isolation von Elektrokabeln. Selbst zusätzliche Schutzmassnahmen schützen nur bedingt vor Tierverbiss.

Schnee räumen ist sinnlos

Dringend abgeraten wird von einer manuellen Schneeräumung. Zum einen ist die Arbeit auf dem Dach für Hobbyhandwerker gefährlich. Zum anderen beträgt die Einbusse beim Ertrag aufgrund einer Schneedecke nur einige Prozente. Das geht aus einer Untersuchung des Amts für Natur und Umwelt des Kantons Graubünden hervor. Da sich die dunkle Solarpanelfläche auch im Winter schnell erwärmt und der Schnee rasch abschmilzt, ist eine Räume gemäss dieser Studie kaum zu rechtfertigen. Zur wirksamen Schadenprävention gehört eine Beratung durch einen erfahrenen Installateur. Bei Fragen rund um den Versicherungsschutz geben auch die kantonalen Gebäudeversicherungen gerne Auskunft.

Die ideale Versicherung für Ihre Solaranlage

infobox_produktewerbung_gvb_solar_mittel_neu

Versichern Sie sich gegen die Folgen von Schäden an Ihrer Solaranlage. Die Solaranlagenversicherung GVB Solar schliesst jegliche Deckungslücken zur obligatorischen Gebäudeversicherung.

Mehr erfahren

Kosten für Ihre Solaranlage berechnen

solarrechner_helion_clean_teaser_kl

Gehen Sie einfach den Rechner durch und erhalten Sie in wenigen Minuten eine kostenlose und unverbindliche Offerte für Ihr Solarprojekt.

Zum Rechner

Haus-Check mit GEAK®: Sparen durch cleveres Sanieren

hauscheck_teaser_infobox

Der Haus-Check mit GEAK® oder GEAK PLUS®  ist eine unabhängige professionelle Energieberatung. Er ist eine kostengünstige Grundlage für eine Gebäudesanierung, die zu mehr Energieeffizienz und damit auch zu tieferen Heizkosten führt. Zudem erläutert Ihnen der Haus-Check, wie Sie beim Sanieren clever sparen können. 

Mehr erfahren
Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken