Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Energie sparen beim Standby-Verbrauch: 7 Tipps

Die stete Bereitschaft von elektrischen Geräten, umgehend in einen funktionalen Zustand versetzt werden zu können, kostet Strom – und damit Geld. Der grösste Teil des sogenannten Standby-Verbrauchs ist aber gar nicht nötig.

Je nach Art und Alter von Geräten kann der Standby-Modus bis zu 25% des Stromverbrauchs eines Haushalts ausmachen.
Je nach Art und Alter von Geräten kann der Standby-Modus bis zu 25% des Stromverbrauchs eines Haushalts ausmachen.

(stö) Je nach Art und Alter von Geräten kann der Standby-Modus bis zu 25% des Stromverbrauchs eines Haushalts ausmachen. Die grössten «Standby-Sünder» sind vor allem ältere Kaffeemaschinen, die nach Gebrauch nicht vollständig ausgeschaltet oder vom Netz getrennt werden. Aber auch Fernseher, DVD-Abspielgeräte, Stereoanlagen, Computer, Drucker sowie Ladegeräte für Handys oder elektrische Zahnbüsten verbrauchen im Standby-Betrieb zum Teil beträchtliche Mengen an elektrischer Energie.

7 Tipps für geringeren Standby-Verbrauch von Haushaltgeräten:

1. Geräte ganz ausschalten

  • Viele Geräte wie z.B. Fernseher oder Stereo-Anlagen können mit dem Ein/Aus-Knopf ganz abgestellt werden.
  • Vergewissern Sie sich, dass nach dem Ausschalten kein rotes oder grünes Lämpchen mehr aufleuchtet.
  • Wo dies nicht möglich ist, wie beispielsweise bei älteren Kaffeemaschinen, sollte nach Gebrauch der Stecker gezogen werden (siehe auch Tipp Nr. 3 Schaltuhren).

2. Abschalthilfen

  • Die einfachste und günstigste Abschalthilfe ist eine Stromsteckleiste mit Betätigungsschalter.
  • Master-Slave-Steckleisten stellen alle angeschlossenen Peripheriegeräte ab, wenn z.B. der PC heruntergefahren wird. Allerdings bleibt dabei der Computer selber unter Strom.
  • Elektronische Abschaltgeräte reduzieren den Standby-Verbrauch eines Geräts auf die minimal erforderliche Menge.

3. Schaltuhren

  • Mit elektronischen Schaltuhren lassen sich Geräte dann mit Strom versorgen, wenn sie auch tatsächlich gebraucht werden.
  • Moderne Geräte (wie z.B. WLAN-Router) können so programmiert werden, dass sie nachtsüber nicht in Betrieb stehen.
  • Elektrische Schaltuhren verbrauchen auch elektrische Energie. Dabei ist der Stromverbrauch von digitalen Schaltuhren in der Regel leicht höherer als bei analogen Modellen.

4. Ladegräte vom Netz trennen

  • Solange das Ladegerät für Ihr Handy oder Tablet in der Steckdose steckt, «zieht» es Strom. Daher sollte das Ladegerät nach dem Aufladen ausgesteckt werden.
  • Lassen Sie Ihre elektrische Zahnbürste nur während des Aufladens am Strom. Eine Ladung hält danach für viele Zahnreinigungen.
  • Geräte, die wie Handys via USB-Stecker aufgeladen werden, können Sie auch am PC anhängen. Dort ist der Mehrverbrauch an Strom geringer, weil das Netzteil ohnehin läuft.

5. Geräte mit niedrigem Stromverbrauch im Standby-Betrieb kaufen

  • Seit Januar 2013 dürfen neue elektrische Geräte im Standby-Betrieb nur noch maximal 0,5 Watt bzw. 1 Watt mit Anzeige verbrauchen. Im Vergleich zu älteren Geräten ist das noch ein kleiner Bruchteil des früheren Strombedarfs.

6. Leerlaufverluste eindämmen

  • Optimieren Sie die Energiespareinstellungen bei Ihrem Computer.PC und Bildschirm sollten schon bei kürzeren Pausen automatisch in den Ruhe-Modus versetzt werden.

7. Während den Ferien die Geräte zuhause vom Strom trennen

  • Das vollständige Ausstecken von Geräten hilft nicht nur Strom zu sparen, sondern dient auch der Sicherheit während Ihrer Abwesenheit.

Tipps und Tricks von EnergieSchweiz. Folge 2: Stand-by

istockphoto Artikel drucken