Schadstoffbelastungen in Gebäuden

Schon vor Jahrzehnten wurden massive Erkrankungen mit «ungesunden» Bauten in Verbindung gebracht. Die Krankheitsbilder werden seither systematisch untersucht.

Mangelhaft konstruierte und ungenügend gewartete Klimaanlagen belasten Grossraumbüros.
Mangelhaft konstruierte und ungenügend gewartete Klimaanlagen belasten Grossraumbüros.

Seit Mitte der 1980er Jahre können gesundheitliche Probleme nachgewiesen werden, die in direktem Zusammenhang zu «ungesunden» Bauten stehen. Die Ursache lag damals bei unhygienischen Klimaanlagen: Die Grossraumbüros waren so stark mit Pilzsporen und anderen Mikroben belastet, dass die Angestellten über gleichartige Beschwerden klagten. In der Folge wurde das Sick-Building-Syndrom (SBS) medizinisch als schwerwiegende Erkrankung anerkannt. Erkrankungen, die auf einzelnen und unterschiedlichen Empfindlichkeiten von Personen in Gebäuden beruhen, werden hingegen als Building-Related-Illness (BRI) bezeichnet. Inzwischen ist als neues Krankheitsbild das sogenannte MCS-Syndrom, die «multiple chemical sensitivity», eine empfindliche Reaktion auf synthetische Chemikalien in Baustoffen, aber auch in Alltagsgegenständen, dokumentiert.

Störfelder beeinträchtigen die Regeneration

Zusätzlich zu diesen schulmedizinischen Krankheitsbildern können zahlreiche leichtere und unspezifischere Beschwerden festgestellt werden, die durch ungesunde Räume und Lebensbedingungen verursacht werden. Besonders sensible Menschen, beispielsweise Kleinkinder, Menschen in Wachstumsphasen sowie alte Menschen, leiden stärker, wenn die vielfältigen Auswirkungen eines Gebäudes eine vollständige physische Regeneration erschweren.

In Zusammenarbeit mit dem Hausarzt oder der Hausärztin können BaubiologInnen spezifische Sensibilitäten und Zusammenhänge diagnostizieren. Geeignete Sanierungsmassnahmen tragen zur gesundheitlichen Entlastung bei.

Die häufigsten Belastungen durch Gebäude

Bereich

Form der Belastung

Abhilfe

Raumluft

Belastung durch Schadstoffe

Wartung von Lüftungs- und Klimaanlagen

Warmwasser

Belastung durch Legionellen

Höhere Temperaturen Warmwasser

Wohnräume und Keller

Belastung durch Radon (radioaktives Gas)

Entlüftung

Umgebung von Leitungen und Geräten

Elektromagnetische Belastung

Abschirmung Ausschaltung

Wohnräume

Schalleffekte durch Haustechnikeinrichtungen

Schallschutz, dämpfende Lagerung von Geräten

SIB Artikel drucken