Luftreiniger vergleichen lohnt sich

In unseren Breitengraden verbringen wir bis zu 90 Prozent unserer Zeit in geschlossenen Räumen. Tag für Tag atmet ein erwachsener Mensch im Schnitt 12'000 Liter Luft ein. Grund genug, sich um deren Qualität im Haus Gedanken zu machen.

Die Luftverschmutzung in Innern von Räumen gilt als eine der Hauptursachen für Krankheiten.
Die Luftverschmutzung in Innern von Räumen gilt als eine der Hauptursachen für Krankheiten.

(stö) Die Luftverschmutzung in Innern von Räumen gilt als eine der Hauptursachen für Krankheiten wie Asthma, Allergien, Neurodermitis, chronische Kopfschmerzen, Müdigkeit und Unwohlsein. Abhilfe können Luftreiniger schaffen. Laut ihren Herstellern haben Sie die Fähigkeit, Pollen, Staub, Russpartikel, Bakterien und Keimen den Garaus zu machen, Hausstaub um mehr als die Hälfte zu reduzieren oder auch Tabakrauch auf einen Bruchteil der ursprünglichen Konzentration zu vermindern sowie – sozusagen als Nebeneffekt – unangenehme Gerüche zu beseitigen.

Für Allergiker empfehlenswert

Zwar lässt sich die Luftqualität auch ohne Geräte verbessern, zum Beispiel indem man auf klassische Staubfänger wie Teppiche, Vorhänge etc. nach Möglichkeit verzichtet. Allergiker hingegen sind gut beraten, sich die Anschaffung von Luftreinigern zu überlegen. Denn zu den eingeatmeten Partikeln in der Luft gehören nicht nur Staub und Pollen, sondern auch weitere Allergene wie Schimmelpilzsporen, Haustierhaare, Toner- und Papierstaub oder Staubmilbenrückstände etc. Zudem können einige Partikel auch Bakterien und Viren enthalten.

Auf der Angebotsseite herrscht eine beinahe unübersichtliche Auswahl an Luftreinigungsgeräten. Grob lassen sich aber drei Systeme unterscheiden: Geräte mit mechanischen Filtern, elektrostatische Luftreiniger sowie solche auf ionischer Basis.

Effizient: Elektrostatische Luftreiniger

Mechanisch betriebene Luftreiniger weisen in der Regel einen Filtereinsatz auf, durch den die Luft zwangsweise gedrückt wird. Je nach Ausführung verfügen die Geräte über einen Schwebstofffilter, beispielsweise nach dem HEPA-Prinzip (High Efficiency Particulate Airfilter), wie sie nicht nur zur Luftreinigung, sondern z.B. auch für Staubsauger verwendet werden. Eine weitere mechanische Form der Luftreinigung ist die sogenannte Luftwäsche, bei der die Luft sprichwörtlich im Wasser gebadet und auf diese Weise gereinigt und – je nach Gerät – gleichzeitig befeuchtet wird.

Als effizientere Variante zu mechanischen Geräten gelten elektrostatische Luftreiniger, bei denen die Luft im Innern elektrostatisch aufgeladen wird. Auf diese Weise lassen sich Schmutzpartikel im Filter zurückhalten. Ein weiterer Vorteil gegenüber mechanischen Systemen ist der beinahe geräuschlose Betrieb.

Problematisch ist die Effizienz bei der Luftionisierung: Vereinfacht gesagt reichert ein Ionisator die Luft mit negativ geladenem Sauerstoff an. Dies soll zwar ähnliche Resultate liefern wie die Verwendung von mechanischen oder elektrostatischen Luftreinigern. Allerdings wird bei diesem Prozess Ozon freigesetzt. Hersteller weisen zwar auf die Unbedenklichkeit ihrer Systeme in Bezug auf Ozon hin; Asthmatiker sollten die Eignung solcher Ionisierer für ihre Bedürfnisse aber dennoch vorgängig abklären.

Es gibt einen Vergleichsfaktor

Für unterschiedliche Bedürfnisse werden freistehende Geräte, Systeme zum Einbau oder zur Decken- bzw. Wandmontage angeboten. Während einfache freistehende Luftreiniger schon ab 200 Franken oder noch weniger erhältlich sind, steigt die Preisskala nach oben steil an, insbesondere wenn es sich um Grossanlagen oder solche für ganz besondere Zwecke wie z.B. für Spitäler handelt. Ebenso sollte das Verbrauchsmaterial wie Filtereinsätze, Aktivkohlefilter etc. in die Kostenkalkulation miteinbezogen werden.

Auch wenn sich die verschiedenen Systeme in der Funktionsweise zum Teil überschneiden, ein Vergleichsfaktor hilft bei der Wahl des richtigen Gerätes. Die «Clean Air Delivery Rate» (CADR) als Mass für die Luftreinigungskapazität wird in Kubikfuss partikelfreier Luft pro Minute gemessen und gilt – da unabhängig erhoben – als zuverlässigste Art, um zwei Luftreiniger miteinander vergleichen zu können.

Zusätzliche Informationen

ImagePoint (Hans Scherrer) Artikel drucken