Gesunde Baumaterialien

Die wichtigste Massnahme gegen Wohngifte ist die Bekämpfung an der Quelle. Indem man schädliche Produkte und Tätigkeiten vermeidet, wird die Raumluft von Schadstoffen entlastet.

Die Konstruktion sollte möglichst diffusionsoffen, das heisst atmungsaktiv und feuchteregulierend, ausgelegt sein.
Die Konstruktion sollte möglichst diffusionsoffen, das heisst atmungsaktiv und feuchteregulierend, ausgelegt sein.

Es lohnt sich, die Konstruktion eines Gebäudes und die Wahl der Materialien sorgfältig vorzunehmen und aufeinander abzustimmen. Wichtig ist, die Konstruktion möglichst diffusionsoffen, das heisst atmungsaktiv und feuchteregulierend, auszulegen. Räume sind vor dem Erstbezug auf jeden Fall gut auszulüften.

Für einzelne Bauteile sind stets Materialien auszuwählen, die keine, möglichst wenige oder sich schnell verflüchtigende Schadstoffe aufweisen. Viele Baumaterialien enthalten aber künstliche Zusätze. Insbesondere im Beton und Mörtel stecken schadstoffhaltige Zusätze, beispielsweise Frostschutz, Plastifizierer und Dichtungsmittel. Zu bevorzugen sind daher Baustoffe aus nachwachsenden oder recyclierbaren Materialien wie Holz sowie Dämmstoffe aus Naturfaser. Bei der Wahl der Baustoffe ist ebenfalls relevant, ob sie örtlich verfügbar sind, und welche in der Region üblicherweise verwendet werden. Es gibt Geschäfte, die auf Naturbaustoffe spezialisiert sind.

Holz, Lehm und Backstein

Lehm ist ein natürlicher Baustoff, der für ein gesundes Raumklima sorgt. Er hat die Fähigkeit, Feuchtigkeit schnell aufzunehmen, zu speichern und bei Bedarf schnell wieder abzugeben. Lehm ist zudem ein ausgezeichneter Wärmespeicher. Um eine gute Wärmedämmung sicherzustellen, wird er mit leichten Zuschlagstoffen versetzt.

Holz ist ein zentraler Baustoff in der Baubiologie. Seine positiven Eigenschaften – Feuchteregulierung, Wiederverwertbarkeit und schadstoffarme Entsorgung – können jedoch durch eine falsche Oberflächenbehandlung, mittels Imprägnierung oder Anstrich, zerstört werden. Holz muss nicht unbedingt mit chemischen Schutzmitteln behandelt werden, stattdessen reicht eine umsichtige Konstruktion für den dauerhaften Schutz.

Back- und Kalksteine eignen sich als Mauerziegel, die sowohl Wärme speichern als auch die Raumfeuchte regulieren wirken.

Fassadenbau

Dämmstoffedürfen die Diffusionsoffenheit der Konstruktion gegen aussen nicht beeinträchtigen, «Dampfbremsen» sind für den kontrollierten Kondensatdurchgang durch die Fassade unverzichtbar. «Dampfsperren» behindern dagegen den Feuchtigkeitsdurchgang in beide Richtungen und können zu schweren Feuchtigkeitsschäden in der Konstruktion führen.

Fenster aus Massivholz sind zu bevorzugen, besonders da sie auch nach längerer Nutzungsdauer wieder instand gestellt werden können.

SIB Artikel drucken