Datenschutz

Cookies helfen uns, unsere Website besser auf Ihre Interessen und Bedürfnisse abzustimmen. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Gesund im neuen Haus durch optimales Raumklima

Wenn Sie ein neues Haus bauen möchten, denken Sie als erstes an die richtige Grösse, die Verteilung der Räume und womöglich an eine gute Energiebilanz. Die Wenigsten denken daran, ob sie langfristig auch gesund im neuen Heim bleiben. Was Ihr Wohlbefinden nachhaltig beeinflusst, sind im Speziellen die Temperatur und die optimale Luftfeuchtigkeit.

Gesund im neuen Haus durch optimales Raumklima
Gesund im neuen Haus durch optimales Raumklima.

Warum ist gesunde Raumluft zu Hause wichtig?

(Bezahlter Inhalt) Die meisten Menschen kennen ihren Wohlfühlbereich auf die Temperatur bezogen, aber nicht auf die relative Luftfeuchtigkeit. Eine optimale Raumluftfeuchtigkeit liegt zwischen 40 und 60 Prozent.

Scofield/Sterling Diagramm: Im Bereich von 40 bis 60 Prozent ist die Belastung am geringsten
Scofield/Sterling Diagramm: Im Bereich von 40 bis 60 Prozent ist die Belastung am geringsten.

Sie merken erst, dass Sie sich nicht in diesem optimalen Bereich befinden, wenn sich Symptome zeigen und Beschwerden auftreten. Problematisch ist vor allem zu trockene Luft, die entsteht, wenn Sie im Winter heizen. Die kalte Winterluft enthält nämlich nur wenig Wasser. Deshalb kommt es beim Heizen auf 21° - 23° in den Innenräumen eines Hauses oder einer Wohnung zum «Wüstenklima». Die Luftfeuchtigkeit liegt nicht selten unter 30 Prozent.

Beispiele für Gefahren trockener Luft sind:

  • Erhöhte Ansteckungsgefahr durch Grippe

  • Trockene Augen und gereizte Haut

  • Reizung der Atemwege und Husten

  • Schäden an Kunst, Parkett und Musikinstrumenten

  • Viren und Bakterien lieben trockene Luft und vermehren bzw. verbreiten sich bei diesen Bedingungen besonders gut

Luftfeuchtigkeit kontrolliert erhöhen

Kontrollierte mechanische Wohnraumlüftungen (KWL) werden in den letzten 20 Jahren immer mehr verbaut. Die Systeme sorgen dafür, dass belastete Raumlauft abgeführt und gleichzeitig gefilterte Aussenluft eingebracht wird.

In diesem Prozess wird zum Beispiel durch Wärmerückgewinnung kalte Winterluft auf ca. 15 bis 16 °C erwärmt. Die perfekte Gelegenheit, diese Luft zu befeuchten. Eine Möglichkeit besteht darin, die Wassermoleküle aus der Abluft anzusaugen und wieder durch eine Membran der frischen Zuluft zuzuführen. Leider reicht dies im Winter nicht aus, um auf mindestens 40 Prozent Luftfeuchtigkeit zu gelangen.

Rechenbeispiel:

Temperatur

Absolute Feuchte

Relative Luftfeuchtigkeit

0 °C

3 g/kg

80 %

22 °C

3 g/kg

18 %

22 °C

8 g/kg

48 %

Mobile Luftbefeuchtungsgeräte auf dem Markt weisen Nachteile auf, denn sie haben einen hohen Reinigungsaufwand, um die Hygiene zu gewährleisten und müssen immer wieder manuell nachgefüllt werden. Mit professionellen, eingebauten Luftbefeuchtungssystemen, wie z.B. einem Diffusionsluftbefeuchter, werden die Probleme Energieeffizienz und hoher Wartungsaufwand gelöst.

So funktioniert ein Diffusionsluftbefeuchter

Die Technik beruht auf der natürlichen Feuchtediffusion von Wasserdampf. Eine sterile Membrane mit kleinen Diffusionskapillaren lässt nur Wasserdampfmoleküle durch. Wasserkreislauf und Zuluftstrom sind getrennt.

Funktionsweise Diffusionsluftbefeuchter
Funktionsweise Diffusionsluftbefeuchter

Moderne Systeme, um Luftbefeuchtung effizient zu realisieren

Diffusionsluftbefeuchter können Sie sowohl in die Planung Ihres Neubaus direkt aufnehmen oder auch im bestehenden Gebäude nachrüsten. In vorhandene Lüftungsanlage sind sie einfach zu integrieren.

Das Raumkonzept spielt bei der Auswahl der Lösung eine wichtige Rolle. Moderne «Open Space» Gestaltungen können anderes befeuchtet werden als einzelne Räume in einer klassischen Aufteilung.

Alternativ bietet sich auch eine flexible, innovative Raumlösung an:

Das Vernebelungssystem von Condair HumiLife ist sehr flexibel, weil es sich dezent in Wänden oder Räumdecken integrieren lässt. Unterputz-, aber auch Aufputz-Varianten haben ein schlankes Design.

Der Vorzug besteht in der einfachen und individuellen Steuerung der Luftfeuchte pro Raum zum Beispiel per App. So können Sie auch Einstellungen treffen, wenn Sie gar nicht zu Hause sind.

Die KWL Lösung:

Besitzen Sie bereits eine kontrollierte Wohnraumlüftungs-Anlage (KWL), befinden sich die Geräte in der Regel in einem technischen Raum oder Schrank. Die Luftbefeuchtung kann dort integriert werden.

Diffusionsluftbefeuchter eignen sich hervorragend zur Nachrüstung in bestehende Anlagen. Die Installation erfolgt im Technikraum und kann zügig und ohne grosse Umbauarbeiten vorgenommen werden.
Diffusionsluftbefeuchter eignen sich hervorragend zur Nachrüstung in bestehende Anlagen. Die Installation erfolgt im Technikraum und kann zügig und ohne grosse Umbauarbeiten vorgenommen werden.

Das Condair HumiLife für eine KWL besitzt variable Ausführungsvarianten. Verfügt Ihr Gebäude zum Beispiel über eine Photovoltaik-Anlage, empfiehlt sich die Ausführungsvariante MD-EL, bei der der Anlagenbetrieb elektrisch und damit praktisch kostenfrei erfolgt.

Bei einer vorhandenen Fussbodenheizung wird die benötigte Energie für die Befeuchtung mittels Diffusionsluftbefeuchter entsprechend abgezweigt, was dessen Einsatz äusserst Nachhaltig macht.

Der Einsatz von Diffusionsluftbefeuchter hat einen entscheidenden Vorteil. Es kommt ein patentiertes Diffusionsvlies zum Einsatz, das durch seine leistungsfähige Steril Membran Wasserdampf durchlässt und für flüssiges Wasser vollkommen undurchlässig ist.

Das Ergebnis ist eine absolut hygienische, kondensationsfreie Luftbefeuchtung in der Lüftungsanlage.

condair Logo
Zusätzliche Informationen

Condair Group AG Artikel drucken

Zusätzliche Informationen