Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Lichtsteuerung fürs Smart Home

Mit dem Smartphone oder Tablet lässt sich bequem Licht regeln. Lichtquellen sind je nach System bedarfsgerecht programmierbar. Eine moderne Lichtsteuerung kann Lichtschalter fast überflüssig machen.

Wer seine Lichtsteuerung per Smartphone oder Tablet regeln möchte, kann zwischen mehreren Systemen wählen.
Wer seine Lichtsteuerung per Smartphone oder Tablet regeln möchte, kann zwischen mehreren Systemen wählen.

(rb) Wer seine Lichtsteuerung per Smartphone oder Tablet regeln möchte, kann zwischen mehreren Systemen wählen. Für eine kleine Lösung, bei der lediglich eine oder mehrere Leuchten mit einer App angesteuert werden, eignen sich einfache Bluetooth-Lampen.

Möchte man die Beleuchtung in ein Smart-Home-System integrieren, ist eine umfangreichere Lösung nötig. Diverse Hersteller bieten umfassende Systeme an, die mit den Funkstandards ZigBee oder Z-Wave arbeiten. Diese steuern über eine Schaltzentrale Leuchten genauso wie Steckdosen, Rollläden und Heizkörperventile.

Osram Lightify Starter Kit
Osram Lightify Starter Kit

Licht per Smartphone steuern

Das Beleuchtungssystem Osram Lightify kombiniert LED-Leuchten mit vielfältigen Lichtstimmungen und Funktionen. Es basiert auf Zigbee, einem energieeffizienten Funkstandard. Über ein Gateway lassen sich bis zu 50 Leuchten im Innen- und Aussenraum steuern. Dies geschieht per Smartphone oder Tablet mittels Lightify App. Die Leuchten sind dimmbar und verfügen über die Funktion «tuneable white», mit der sich zwischen verschiedenen Weisstönen wählen lässt. Ebenso sind die Lichtfarbe sowie die Helligkeit einstellbar. Für die professionelle Nutzung empfiehlt sich Osram Lightify Pro.

Auch Philips Hue funktioniert mit dem Funksystem Zigbee. Im Mittelpunkt dieser smarten Lichtsteuerung steht die Basisstation Hue Bridge, von der aus sich bis zu 50 Leuchten kontrollieren lassen. Vorhandene Glühlampen werden gegen die steuerbaren LED-Lampen ausgetauscht. Zum Angebot gehören auch LED-Streifen zur indirekten Beleuchtung, Strahler und spezielle Designer-Leuchten.

Komponenten von Ikea Trådfri
Komponenten von Ikea Trådfri

Licht per Sprache steuern

Das Lichtsystem von Ikea trägt den Namen Trådfri – was «drahtlos» bedeutet. Das Licht der weissen LED-Lampen schalten Nutzer in drei Stufen von warm zu kalt. Farbige LED-Leuchten sind ebenfalls erhältlich. Die Steuerung ist per Fernbedienung oder mit der Tradfri-App möglich. Für letztere ist jedoch ein eigenes Gateway nötig. Die Produkte lassen sich mit den Sprachassistenten Siri oder Alexa sowie Google Assistant per Sprachbefehl steuern. Trådfri mit Zigbee-Funksystem gilt als günstige Alternative zur Konkurrenz.

Lichtsteuerung mit Fernbedienung

  • Q-Leuchten werden über eine mitgelieferte Fernbedienung gesteuert. Lichtfarbe und Helligkeit lassen sich dabei individuell regulieren. Leuchten und Leuchtmittel sind ZigBee-zertifiziert und lassen sich zudem über eine ZigBee-kompatible Bridge (Funkzentrale) eines Drittanbieters vernetzen. Sie sind somit auch per App steuerbar.

  • Die iDual-Technik von Müller eignet sich für eine angenehme Grundbeleuchtung genauso wie für Veränderungen der Lichtsituation mittels Plug & Play: Helligkeit und Lichtfarbe der LED-Tischlampen von Müller Licht iDual werden über die mitgelieferte Fernbedienung gesteuert. Verschiedene Lichtfunktionen und Farbszenen sowie verschiedene Lichtfarben sind per Knopfdruck wählbar.

Schalter wechseln und Licht steuern

Die Smarthome-Lösungen von iBricks zeichnen sich durch ein Produktesortiment aus, das die Bedienmöglichkeiten stufenweise steigern lässt. Beginnend mit dem Schalter Cello verfügt der Anwender über ein Bedienelement, mit dem das Licht ein- und ausgeschaltet und gedimmt werden kann. Auch Storen lassen sich steuern oder man reguliert die Heizung. All dies ist mit nur einem Produkt und sogar vom Handy aus möglich. Die einzelnen Schalter, welche einfach die normalen bestehenden ersetzen, kommunizieren per WLAN-Standard auf der Frequenz von 2,4 GHz miteinander.

iBricks Pro mit erweiterten Möglichkeiten eignet sich gemäss Anbieter für Installationen in Villen, grossen Einfamilienhäusern aber auch in öffentlichen Gebäuden und Industriebauten. In einer weiteren Stufe bietet die Bedienungsoberfläche iBricks Infinity für jedes Gerät eine abgestimmte Bedienung an.

Kaufkriterien für Beleuchtungssysteme

Sind WLAN-Router, Tablet und Smartphone vorhanden, eignen sich Beleuchtungssysteme wie Osram Lightify und Philips Hue. Diese eröffnen ein breites Spektrum an Lichtszenen und Funktionen und sind ortsunabhängig steuerbar. Weniger umfangreich, jedoch ebenso komfortabel und kabellos steuerbar sind einfachere Systeme, die über eine Fernbedienung verfügen.

Mit Bridge oder ohne

Lampen mit Zigbee-Funk wie von Ikea, Philips oder Osram benötigen eine eigene Basisstation zur Steuerung. Modelle, die per Bluetooth oder WLAN kommunizieren, brauchen kein weiteres Zubehör. Dafür ist die Reichweite eventuell geringer oder der Stromverbrauch höher. Wer Zigbee-Geräte per Sprache nutzen, aber keinen Gateway anschliessen will, sollte einen Blick auf Amazon Echo Plus oder Echo Show werfen. Diese Geräte verfügen über eine integrierte Zigbee-Bridge.

Zusätzliche Informationen

istockphoto, Ledvance GmbH, Ikea Artikel drucken