Wasserenthärtungsanlage ja oder nein?

Die Schweiz verfügt über eine hervorragende Trinkwasserqualität. In vielen Haushalten wird das Wasser für den Hausgebrauch gleichwohl enthärtet, d.h. von Kalk befreit. Was bringt der Einbau einer Wasserenthärtungsanlage?

Das Wasser, das von der örtlichen Versorgung angeliefert wird, enthält je nach Herkunft und Bodenbeschaffenheit mehr oder weniger Kalk.
Das Wasser, das von der örtlichen Versorgung angeliefert wird, enthält je nach Herkunft und Bodenbeschaffenheit mehr oder weniger Kalk.

(stö) Das Wasser, das von der örtlichen Versorgung angeliefert wird, enthält je nach Herkunft und Bodenbeschaffenheit mehr oder weniger Kalk. Man spricht hierbei von hartem oder weichem Wasser. In der Schweiz werden die verschiedenen Härtebereiche in Grad französischer Härte (°fH) gemessen und drei Härtebereiche unterschieden:

Härtebereich 1: Weiches Wasser 0° - 12° fH

Härtebereich 2: Mittelhartes Wasser 13° - 20° fH

Härtebereich 3: Hartes Wasser 21° - 46° fH

Energie und Kosten sparen

Kalk ist zwar für den menschlichen Organismus von elementarer Bedeutung, allerdings nehmen wir in der Regel davon bereits genügend über unsere Nahrung auf, sodass im Trinkwasser keine grossen Mengen Kalk notwendig sind. Sanitäre Installationen und Haushaltgeräte hingegen können durch zu hohe Kalkkonzentrationen im Wasser Schaden nehmen, was Reparaturen und zusätzliche Unterhaltsarbeiten, aber auch einen erhöhten Energieverbrauch mit sich ziehen kann. Vor allem bei hartem Wasser kann eine Wasserenthärtungsanlage unter anderem dazu beitragen, den Energiebedarf von Boilern zu senken (und gleichzeitig die Entkalkungs-Intervalle zu verlängern), den Verbrauch von Waschmitteln zu vermindern und die Lebensdauer von Waschmaschinen, Geschirrspülern etc. zu verlängern. Dies unter der Voraussetzung, dass die Installation fachmännisch ausgeführt worden ist und der Unterhalt der Anlage regelmässig erfolgt.

Wasserenthärtung durch Ionentausch

Aktuell werden auf dem Markt hauptsächlich zwei Systeme angeboten: Wasserenthärtung durch Ionentausch oder auf physikalischem Weg. Das am häufigsten verwendete Enthärtungsverfahren ist der Ionentausch. Über eine einfache chemische Gleichgewichtsreaktion werden Calcium und Magnesiumbestandteile im Wasser durch Natrium ausgetauscht. Dabei durchfliesst das zu harte, kalkhaltige Wasser ein Austauschermaterial, das mit Natrium-Ionen angereichert ist. Die im Wasser enthaltenen Kalzium-Ionen werden am Austauschermaterial abgelagert. Gleichzeitig werden Natrium-Ionen an das Wasser abgegeben. Sobald die Aufnahmekapazität des Austauschermaterials erschöpft ist, wird es mit einer schwachen Kochsalzlösung durchgespült und so wieder mit den notwendigen Natrium-Ionen angereichert. Die abgelagerten Kalzium-Ionen werden bei diesem Vorgang automatisch mit dem Spülwasser ins Abwasser geleitet.

Physikalische Wasserenthärtung

Während sich die Fachwelt über die Wirksamkeit von Ionentauschern einig ist (nicht aber über deren Notwendigkeit), scheiden sich die Geister bezüglich der physikalischen Wasserenthärtung. Die physikalische Kalksteinverhütung erfolgt auf elektronischer, permanentmagnetischer, elektromagnetischer oder galvanischer Basis. Allen Verfahrensweisen ist eigen, dass ihre Wirksamkeit wissenschaftlich nicht bewiesen ist und der Grund der Wirksamkeit zum Teil auch von den Herstellern nicht erklärt werden kann. Der Schweizerische Verein des Gas und Wasserfaches (SVGW) mahnt deshalb zu grosser Vorsicht und empfiehlt, sich beim Kauf solcher Anlagen vertraglich auf deren Wirksamkeit abzusichern.

Installation durch Fachleute

Der SVGW weist auch darauf hin, dass Hausbesitzer die Verantwortung dafür tragen, dass das von der Wasserversorgung gelieferte Trinkwasser in der gleichen Qualität im Haus verteilt wird. Deshalb braucht es in der Regel für Geräte, die ins Rohrleitungssystem eingebaut werden, eine Bewilligung von der zuständigen Wasserversorgung und der Einbau darf nur durch einen dazu berechtigten Installateur ausgeführt werden.

Pro und contra

Unter dem Strich ist der Kauf einer Wasserenthärtungsanlage eine Güterabwägung: Auf der einen Seite stehen die Kosten für eine fertig montierte Anlage, die  je nach Dimension und Ausführung unterschiedlich hoch sind.  Auf der anderen Seite stehen Einsparungen beim Energieverbrauch sowie beim Unterhalt von Geräten wie Boiler, Waschmaschinen und Geschirrspüler etc. Und zu guter Letzt  geht von weichem Wasser ein Wohlfühleffekt aus, der sich beim Trinken, aber beispielsweise auch bei weicheren Kleidern zeigt.

Zusätzliche Informationen

ImagePoint (Klaus Rupp) Artikel drucken