Wie gut ist unser Trinkwasser?

Das Trinkwasser ist in der Schweiz grundsätzlich von sehr guter Qualität. Dies verdankt unser Land einerseits seiner geografischen Lage als Wasserschloss Europas, andererseits der Gesetzgebung und den regelmässigen Kontrollen durch die kantonalen Behörden. Wenn Sie trotzdem mehr über «Ihr» Trinkwasser erfahren wollen, lässt sich dieses auch individuell testen.

Das Trinkwasser ist in der Schweiz grundsätzlich von sehr guter Qualität.
Das Trinkwasser ist in der Schweiz grundsätzlich von sehr guter Qualität.

(stö) Herr und Frau Schweizer verbrauchen jährlich gegen zwei Milliarden Kubikmeter Trinkwasser. Rund die Hälfte davon wird durch die Wasserversorger bereitgestellt, die andere Hälfte wird privat gewonnen. Das Trinkwasser stammt zu rund 40% aus Quellen, nochmals zu 40% aus Grundwasserströmen und zu 20% aus Oberflächengewässern (zumeist aus Seen). Dabei ist die Schweiz in der komfortablen Lage, dass die jährliche Niederschlagsmenge den Verbrauch um den Faktor 50 übersteigt. Dies ist aber kein Freipass für einen uneingeschränkten Wasserverbrauch, denn trotz des hohen Wasservorkommens ist die Qualität keine Selbstverständlichkeit.

Strenge Vorschriften

Zwar brauchen rund 40 % des Wassers überhaupt nicht aufbereitet zu werden, bevor es in die Trinkwasserversorgung eingespiesen wird. In einem dichtbesiedelten Gebiet wie der Schweiz braucht es aber Massnahmen, um das Wasser einerseits vor Verunreinigungen zu schützen und die Abwässer zu reinigen, und andererseits um die Qualität des Wassers konstant hoch zu halten.

Dafür sorgt auch das Gesetz: Damit die Wasserversorgungen das gewonnene Wasser als Trinkwasser verteilen dürfen, muss es nachweislich frei sein von jeglichen Krankheitserregern und darf nur unbedenkliche Werte von bestimmten chemischen Substanzen enthalten. Auch bezüglich Aussehen, Geruch und Geschmack muss das Wasser einwandfrei sein. Je nach Herkunft und Qualität wird das Wasser daher chemisch mit Chlor bzw. Ozon oder physikalisch durch ultraviolette Strahlung bzw. sterile Filtration behandelt.

Abrufbare Informationen

Die Qualität des örtlichen Trinkwassers ist schweizweit sehr gut dokumentiert. Nebst den Angaben der Trinkwasserversorgungen der jeweiligen Gemeinden kann beispielsweise auf www.wasserqualität.ch eine Übersicht mit den betreffenden Angaben der jeweiligen Wohngemeinde abgerufen werden. Diese geben nicht nur Aufschluss über die chemischen und hygienischen Gesamtbeurteilungen, sondern auch über die Herkunft des Wassers sowie dessen Aufbereitung. Gleichzeitig sind auch Informationen zur Wassserhärte aufgeführt, welche nicht zuletzt für den Einbau einer Wasserenthärtungsanlage von Bedeutung sind.

Test-Kits für zuhause

Die Angaben der Versorger sind jedoch keine Momentaufnahmen, sondern sie beziehen sich auf den Zustand des Wassers anlässlich der letzten Kontrolle, wobei sich diese Kontrollen von Amts wegen in kurzen Abständen wiederholen. Wenn Sie selber eine Prüfung der aktuellen Wasserqualität vornehmen möchten, oder z.B. eine Verunreinigung im Leitungssystem vermuten, so sind auf dem Markt verschiedene Test-Kits erhältlich, mittels derer die Beschaffenheit des Wassers sowie ein allfälliges Vorkommen der hauptsächlichsten Fremdstoffe abgeklärt werden kann. Die Qualität dieser Test-Kits kann an dieser Stelle aber nicht beurteilt werden.

Versorger informieren

Wichtig ist, dass im Falle einer vermuteten oder festgestellten Verunreinigung umgehend mit dem örtlichen Wasserversorger Kontakt aufgenommen wird. Dieser ist in der Lage, das Wasser in einem Labor zusätzlich prüfen zu lassen und beispielsweise vorsorgliche Massnahmen in die Wege zu leiten.

istockphoto Artikel drucken