Umbau eines Dachbades: Schräge Sache

Ein Dachbad ist nicht einfach zu planen. Doch mit einer guten Planung, handwerklicher Qualität und den richtigen Produkten lässt sich auch ein hässliches Entlein zu einem stolzen Wellness-Schwan unterm Dach verwandeln.

Umgebautes Dachbad
Umgebautes Dachbad

Ein ganz privates Wellness-Bad mit viel Farbe – diesen Traum hatte die Familie Raab schon lange gehegt. Ein Dachbad besassen sie bereits, doch nach 35 Jahren und dem Auszug der Kinder war die Zeit gekommen, das alte Dachbad gegen eine komplett neue Badausstattung einzutauschen. Eine grosszügige Dusche und viel Stauraum sollte das neue Bad bieten, aber auf einen Stil konnte sich das Paar anfangs nur schwer einigen.

Dachbad vor dem Umbau
Dachbad vor dem Umbau

Raabs liessen sich vom ersten Planungsentwurf überraschen – und staunten nicht schlecht: Anstatt gerade und langweilig war das Badezimmer schräg geraten. Das hat aber alles seine Ordnung, wie Villeroy & Boch-Badplanerin Sabine Müller erklärt: «Die Badewanne wird unter der Dachschräge platziert. Deshalb muss ausreichend Kopf- und Einstiegsfreiheit vorhanden sein.» Zwischen Badewannenrand und der Dachschräge entstand so ein dreieckiger Ablageplatz. Auch in der Dusche ist nicht alles gerade: In die Duschwanne wurde ein Wandwinkel eingepasst. Direkt in die Wand wurden Regale eingelassen. So findet in der Dusche eine grosse Kollektion an Duschaccessoires ausreichend Platz.

Das Motiv der Wellen und die geschwungene Form wurde mit der neuen Sanitärlinie «New Wave» von Villeroy & Boch im ganzen Badezimmer einheitlich umgesetzt. Die grünen Wand- und Bodenfliesen wichen kräftigen, warmen Farbtönen. Für das italienbegeisterte Ehepaar Raab suchte Sabine Müller ein dunkles, mediterranes Rot als Grundfarbe der Wand- und Bodenfliesen aus. Für die Duschwand und die Akzentflächen an Waschplatz und Badewanne wählte sie Orange.

Zusätzliche Informationen

zvg Artikel drucken