Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Der Architekt und Energieberater Martin Bürgi ist auf Sanierungskonzepte für Ein- und Mehrfamilienhäuser spezialisiert. Seit 2011 bringt er sein Wissen als Haus-Check-Experte für die Kundinnen und Kunden der GVB Services AG ein.

Martin Bürgi
Martin Bürgi

(mei) Energieeffizienz und Ökologie waren für Martin Bürgi schon in der Ausbildung zum Architekt HTL ein Thema. Die Leidenschaft für einen sparsamen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen behielt er auch während seiner Berufstätigkeit bei, so dass die Weiterbildung zum dipl. Energieberater nur eine Frage der Zeit war. Als selbstständiger Architekt und Inhaber des Architekturbüros Enertur – ein Wortspiel aus Energie und Architektur – erstellte er zahlreiche Sanierungskonzepte für vorwiegend private Eigentümer.

Haus-Check für sinnvolle Sanierung

Da Martin Bürgi die GVB bereits durch seine Teilzeit-Tätigkeit als Schätzungsexperte bei Schadenfällen gut kannte, wurde er 2011 angefragt, ob er für die GVB Services AG als Haus-Check-Experte tätig sein wollte. Er sagte zu und zeigt seither Eigentümerinnen und Eigentümern von älteren Liegenschaften, wie sie diese am besten sanieren. Das Vorgehen bei einem Haus-Check ist dabei immer dasselbe: Martin Bürgi studiert vorab wichtige Daten für die Berechnung der Energieeffizienz eines Gebäudes: die Grundrisspläne sowie die Auflistung über den Energie- und Stromverbrauch der letzten drei Jahre. Daraufhin folgt ein ca. einstündiger Ortstermin, während dem er mit dem Eigentümer das Gebäude besichtigt und offene Fragen klärt. Schliesslich widmet sich der 54-Jährige dem grössten Teil der Arbeit, dem Erstellen eines Berichts. Je nachdem, welches der drei Module des Haus-Checks der Kunde gewünscht hat – ein Energie-Ausweis (GEAK), eine Energie-Analyse (GEAK Plus) oder ein Energie-Sanierungskonzept (erweiterter GEAK Plus) – fällt dieser mehr oder weniger umfangreich aus.

Geschätzte Dienstleitung

An seiner Tätigkeit gefällt Martin Bürgi, der mit seiner Familie in einem wärmetechnisch sanierten und mit Sonnenkollektoren und einer Photovoltaikanlage ausgestatteten Einfamilienhaus lebt, vor allem der Kundenkontakt: «Ich erhalte von den Kunden viele positive Reaktionen: Sie sind froh zu wissen, wie sie am sinnvollsten vorgehen – auch wenn sie aus Kostengründen manche Massnahmen nicht sofort umsetzen. Ich rate deshalb allen Eigentümern einer über 20-jährigen Liegenschaft, ihr Gebäude einmal checken zu lassen.»