Datenschutz

Cookies helfen uns, unsere Website besser auf Ihre Interessen und Bedürfnisse abzustimmen. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden.

In der Schweiz haben Sie die Wahl zwischen vielen Hypothekarmodellen, wenn Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung fremdfinanzieren wollen
In der Schweiz haben Sie die Wahl zwischen vielen Hypothekarmodellen, wenn Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung fremdfinanzieren wollen

Das sind die beliebtesten Hypothekarmodelle in der Schweiz

In der Schweiz haben Sie die Wahl zwischen vielen Hypothekarmodellen, wenn Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung fremdfinanzieren wollen. Das sind die drei beliebtesten Hypotheken:

  • In der Schweiz werden vier von fünf Hypotheken fest abgeschlossen. Die Festhypothek heisst so, weil Laufzeit (ein bis zehn Jahre oder länger) und Zinssatz fest sind. Darum müssen Sie dem Finanzierungspartner eine Entschädigung bezahlen, falls Sie die Hypothek vorzeitig kündigen. Wenn Sie sich vor steigenden Zinsen schützen und auf Franken und Rappen genau budgetieren wollen, ist die Festhypothek die richtige Wahl für Sie.

  • Die variable Hypothek hat sowohl eine variable Laufzeit als auch einen variablen Zinssatz und kann mit einer Kündigungsfrist jederzeit aufgelöst werden. Wenn Sie mit sinkenden Zinsen rechnen oder Ihre Liegenschaft nur kurzfristig finanzieren wollen, weil Sie sie bald verkaufen, ist die variable Hypothek eine sinnvolle Alternative zur Festhypothek. Falls die Zinsen steigen, können Sie eine variable Hypothek in eine Festhypothek umwandeln.

  • Die LIBOR- oder Geldmarkt-Hypothek wird fest für drei bis zwölf Monate abgeschlossen. Der Zinssatz orientiert sich am Referenzzinssatz London Interbank Offered Rate und kann schwanken. Gegen zu starke Schwankungen nach oben können Sie sich mit einer Zinsobergrenze absichern. Wenn Sie mit sinkenden Zinsen rechnen und sich steigende Zinsen leisten können, fahren Sie mit einer Geldmarkt- oder LIBOR-Hypothek in der Regel am besten.

Zur Übersicht «Kurz erklärt»

Zusätzliche Informationen