Datenschutz

Cookies helfen uns, unsere Website besser auf Ihre Interessen und Bedürfnisse abzustimmen. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Leben Sie nicht nebeneinander, sondern miteinander. Lernen Sie Nachbarn erst kennen, wenn sie stören, ist es meist zu spät.
Leben Sie nicht nebeneinander, sondern miteinander. Lernen Sie Nachbarn erst kennen, wenn sie stören, ist es meist zu spät.

Mit diesen Tipps vermeiden Sie Konflikte mit den Nachbarn

(pg) Wir alle haben Nachbarn. Und wo immer diese sind, sind Konflikte nicht weit. Der Grund dafür ist darin zu suchen, dass der Mensch sich mit seinen persönlichen Räumen identifiziert. Kommt nun jemand und stört diesen Lebensraum, gibts Ärger. Ist ja auch verständlich. Überall auf der Welt geht man wegen Nichtigkeiten aufeinander los. Da ist es nur logisch, dass sich Herr Müller aus dem Parterre und Frau Meier aus dem 1. Stock nicht immer «grün» sind. 

Doch mit einigen Massnahmen lassen sich viele Konflikte verhindern:

  • Nehmen Sie Rücksicht aufeinander. Es ist weder nötig noch erlaubt...

    • zu später Stunde laut Musik zu hören,
    • jedes Wochenende Party zu machen,  
    • am Sonntag um 07.30 Beethovens Klavierkonzert Nr.5 zu spielen,
    • täglich auf dem Balkon zu grillieren, 
    • die Kinder grenzenlos lärmen zu lassen,
    • am Sonntag den Rasen zu mähen,
    • in der Nacht ein Bad zu nehmen,
    • und so weiter und so fort... 
  • Dennoch: Seien Sie tolerant

  • Zeigen Sie im gegenseitigen Umgang Respekt

  • Suchen Sie bei Problemen das Gespräch und rennen Sie nicht gleich zur Verwaltung.

  • Leben Sie nicht nebeneinander, sondern miteinander. Lernen Sie Nachbarn erst kennen, wenn sie stören, ist es meist zu spät.

  • Nachbarschaftshilfe (Krankheit, Kinder hüten, Blumen giessen etc.) führt zu einem besseren Verhältnis. 

Zur Übersicht «Kurz erklärt»