Datenschutz

Cookies helfen uns, unsere Website besser auf Ihre Interessen und Bedürfnisse abzustimmen. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Die Serviertemperatur eines Weins hat grossen Einfluss auf den Trinkgenuss.
Die Serviertemperatur eines Weins hat grossen Einfluss auf den Trinkgenuss.

Wein richtig servieren

Die Trinktemperatur eines Weins hat grossen Einfluss auf den Trinkgenuss. Grundsätzlich gilt: Kälte nimmt dem Wein Aroma, Wärme betont den Alkohol.

Die Geister scheiden sich darüber, welches die ideale Trinktemperatur für welchen Wein ist. Die folgenden Richtlinien sind deshalb als Annäherung gedacht – entscheidend bleibt der individuelle Geschmack. 

Die ideale Trinktemperatur

  • Sekt und Champagner: 6-8 °C
  • Süssweine: 6-8 °C
  • Roséweine: 6-11°C
  • Leichte, einfache Weissweine: 8-10 °C
  • Würzige, halbtrockene Weissweine: 9-12 °C
  • Kräftige Weissweine: 12-14 °C
  • Einfache Rotweine: 12-15 °C
  • Mittelkräftige Rotweine: 14-17 °C
  • Kräftige Rotweine: 15-18 °C

Servier-Tipps

  • Weissweine sollten nicht zu kalt auf den Tisch kommen, Rotweine nicht zu warm. 

  • Servieren Sie einfache, leichte Weine grundsätzlich etwas kühler als komplexe, reife und hochwertige Weine.   

  • Beachten Sie, dass sich der Wein im Glas noch um einige Grad erwärmt. Ideal sind langstielige Gläser, damit die Weintemperatur wegen der Wärme der Hände nicht ansteigt. 

  • Zur Kühlung eines Weins kann die Flasche in den Kühlschrank gestellt werden. Ist der Wein zu kalt, kann die Flasche bei Zimmertemperatur aufbewahrt oder in einen Kübel mit lauwarmem Wasser gestellt werden. 

  • Am einfachsten lässt sich die ungefähre Weintemperatur mit einer Manschette messen, die man um die Flasche legt. Die Methode funktioniert bei geöffneten und geschlossenen sowie bei vollen oder halbvollen Flaschen gleichermassen. 

Zur Übersicht «Kurz erklärt»