Rechte des Bauherrn bei Mängeln

Wenn der Bauherr den Mangel fristgerecht gerügt hat, stehen ihm innerhalb der Verjährungsfrist folgende Möglichkeiten offen.

1. Nachbesserung

Wenn sich der Unternehmer weigert, den Schaden zu beheben, kann der Bauherr mit einer richterlichen Ermächtigung auf dessen Kosten einen anderen Unternehmer mit der Nachbesserung des Mangels beauftragen. Nach bundesgerichtlicher Rechtsprechung kann der Unternehmer unter Umständen sogar zur Leistung eines Vorschusses verpflichtet werden. Aber Achtung: Es gilt gewisse Modalitäten einzuhalten.

Ist die Norm SIA 118 anwendbar, hat der Bauherr jedenfalls zunächst die Mängelbeseitigung, d.h. Nachbesserung, innert angemessener Frist zu verlangen. Erst nach nutzlos verstrichener Frist kann er die Wahlrechte ausüben.

2. Minderung

Der Bauherr kann den Mangel als Minderwert akzeptieren. In diesem Fall schuldet der Unternehmer dem Bauherrn den Ersatz des Minderwerts bzw. der Bauherr kann dem Unternehmer einen entsprechenden Abzug am Lohn machen.

3. Wandlung

Ist das Werk bei der Abnahme unbrauchbar, so kann der Bauherr die Annahme verweigern und vom Handwerker die Wandlung des Vertrags, d.h. die rückwirkende Auflösung des Vertrags, fordern. Eine Wandlung lässt sich jedoch nur bei solchen Werken durchführen, die nicht nur unbrauchbar sind, sondern sich auch demontieren lassen, damit der Unternehmer sie zurücknehmen kann.

Achtung: Wurde die Norm SIA 118 vereinbart, ist der Bauherr grundsätzlich zunächst verpflichtet, vom Unternehmer die Nachbesserung innert angemessener Frist zu verlangen. Erst wenn diese nicht erfolgt oder abgelehnt wird, hat der Bauherr vorerwähnte Wahlmöglichkeiten.

Handwerkergarantie

Um von vornherein zu gewährleisten, dass Garantiearbeiten sicher gestellt sind, regelt der Werkvertrag mit der Norm SIA 118 auch die Garantieleistungen. In aller Regel sind das Bank- und Versicherungsscheine im Betrag von 5-10 % der Auftragssumme. Es handelt sich dabei um eine Bürgschaft einer Bank oder einer Versicherungsgesellschaft. Muss ein Mangel behoben werden, so sollte der Bauherr dafür sorgen, dass dies vor Ablauf der Bürgschaftsfrist geschieht oder dass andernfalls die Bürgschaftsfrist verlängert wird.

Zusätzliche Informationen

Artikel drucken