Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Erbvertrag abschliessen: Darauf müssen Sie achten

Viele Menschen sterben ohne Testament oder Erbvertrag. Dann sagt das Gesetz, welche gesetzlichen Erben wie viel erben, und begünstigt die Familie – meistens dürfte sich die Aufteilung mit dem mutmasslichen Willen des Erblassers decken. Aber nicht immer…

Beim reinen Erbvertrag müssen alle pflichtteilgeschützten Erben einverstanden sein.
Beim reinen Erbvertrag müssen alle pflichtteilgeschützten Erben einverstanden sein.

(rh) Wer einen Erben bevorzugen, einen Dritten begünstigen oder ein Vermächtnis aussetzen will, muss ein Testament schreiben. Der letzte Wille regelt, welche eingesetzten Erben wie viel (über ihren Pflichtteil hinaus) erben. Ein Testament muss handschriftlich aufgesetzt (eigenhändiges Testament) oder beurkundet (öffentliches Testament) werden. Der Erblasser kann seinen letzten Willen jederzeit ändern oder widerrufen, ohne jemanden zu informieren. Ganz im Gegensatz zum Erbvertrag.

Testament oder Erbvertrag?

Der Erbvertrag ist ein Vertrag zwischen zwei (oder mehr) Parteien. Wenn eine der Parteien ihn ändern oder auflösen will, müssen alle einverstanden sein (Art. 512 ff ZGB). Grundsätzlich können im Erbvertrag dieselben Verfügungen definiert werden wie in einem Testament, bis auf die Einsetzung eines Willensvollstreckers (Art. 517 ZGB). Beim reinen Erbvertrag müssen alle pflichtteilgeschützten Erben einverstanden sein. Deshalb wissen sie, anders als beim Testament, wie viel sie erben.

Ein Erbvertrag eignet sich für Ehepaare mit oder ohne Kinder genauso wie für Patchwork-Familien oder Konkubinatspaare und kann die Nachfolge in einem Familienbetrieb über Generationen regeln. Es gibt zwei Arten von Erbverträgen:

  • Erbzuwendungsvertrag: Der Erblasser bevorzugt einen Erben oder setzt einen Dritten als Erben ein. Diese Alternative wählen Ehepaare, die sich gegenseitig maximal begünstigen wollen, oder Erblasser, die beispielsweise eine Organisation nach ihrem Tod finanziell unterstützen wollen.

  • Erbverzichtsvertrag: Ein gesetzlicher Erbe verzichtet auf sein Erbe und wird (in der Regel) finanziell entschädigt. Diese Alternative wählen Familien, die Schwierigkeiten bei der späteren Erbteilung erwarten, oder Erblasser, die beispielsweise ihrem Sohn oder ihrer Tochter frühzeitig Geld überlassen wollen, um ein Geschäft aufzubauen.

Guter Rat ist wertvoll

Jeder Erbvertrag hat Konsequenzen. Deshalb empfiehlt es sich, sich von einem Fachmann beraten zu lassen. Vor dem Gespräch mit Anwalt oder Notar sollten Sie sich ein paar wichtige Punkte überlegen:

  • Wer soll erben, wenn Sie vor Ihrem Ehepartner sterben?

  • Wer soll erben, wenn Sie nach Ihrem Ehepartner oder ohne Ehepartner sterben?

  • Wer soll erben, wenn Sie und Ihr Ehepartner gleichzeitig sterben?

  • Wollen Sie Dritte begünstigen?

  • Sollen die Erben bestimmte Auflagen erfüllen müssen?

Der Erbvertrag muss schriftlich aufgesetzt werden. Wer als Erblasser einen Erbvertrag abschliessen will, muss mündig sein. Der Vertrag muss vor zwei unabhängigen Zeugen öffentlich beurkundet und notariell beglaubigt werden (Art 512 ff. ZGB). Alle Vertragsparteien und die Zeugen müssen sich mit ihrem Pass oder ihrer Identitätskarte ausweisen.

Zusätzliche Informationen

ImagePoint Artikel drucken