Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Haftung bei Schimmel im Haus

Gerade bei Mietwohnungen ist bei vorkommendem Schimmel nicht immer klar, wer nun dafür haftet. Lesen Sie hier, wie sich ein Streit um die Haftungsfrage verhindern lässt

Gerade bei Mietwohnungen ist bei vorkommendem Schimmel nicht immer klar, wer nun dafür haftet.
Gerade bei Mietwohnungen ist bei vorkommendem Schimmel nicht immer klar, wer nun dafür haftet.

(stö) Die Ursachen für Schimmelpilz in Wohnräumen sind ausnahmslos bau- oder nutzungsbedingt. Voraussetzung, damit sich Schimmelpilz überhaupt entwickeln kann, sind hohe Feuchtigkeit (über 70 %), das Angebot an Nährstoffen und die Raumtemperatur. Zudem sind es meistens mehr als einer dieser Faktoren, welche die Entstehung von Schimmelpilz begünstigen.

Keine voreiligen Schuldzuweisungen machen

Hat der Schimmel erst einmal Einzug gehalten, wird es oftmals heikel, wenn es um die Klärung der Ursache geht. Darum gilt: in jedem Fall keine voreiligen Schuldzuweisungen, z.B. seitens der Mieter an den Vermieter wegen baulich bedingten Schwächen, aber auch umgekehrt seitens der Vermieter an die Mieter wegen unsachgemässer Nutzung.

Meldepflicht für Mieter und Stockwerkeigentümer

Für Mieter und Stockwerkeigentümer gilt die Meldepflicht und sie müssen sich daher umgehend mit dem Vermieter bzw. mit der Verwaltung in Verbindung setzen. Wird dies versäumt, so haften die Mieter bzw. die Wohnungseigentümer für Folgeschäden wie beispielsweise fortschreitender Pilzbefall. Das BAG rät, den Schaden fotografisch zu dokumentieren und dem Vermieter bzw. der Verwaltung per eingeschriebenen Brief zu melden. Anschliessend ist der Vermieter oder die Verwaltung für die weitere Abklärung zuständig. Daher empfiehlt es sich auch nicht, als Mieter oder Stockwerkeigentümer von sich aus Gutachten in Auftrag zu geben.

Spezialisten beiziehen lassen

Ist die Ursache für das Auftreten von Schimmelpilz nicht augenscheinlich – und das dürfte in vielen Fällen zutreffen – so ist der Beizug eines Spezialisten für Bauschäden und Bauphysik durch den Vermieter oder die Verwaltung unabdingbar. Der Fachmann ist in der Lage, die Ursache und das Ausmass des Schadens vor Ort abzuklären. Dies ist vor allem auch wichtig, wenn es sich beim Objekt um einen Neubau handelt. Denn eine zu hohe Feuchtigkeit ist möglicherweise durch eine mangelhafte Bausubstanz bedingt. In diesem Fall müssen sich Eigentümer oder Bauherrschaft innerhalb von fünf Jahren nach Bauabnahme mit dem entsprechenden Vertragspartner in Verbindung setzen, damit die Ursache fachmännisch abgeklärt und anschliessend Abhilfe geschaffen werden kann.

Im Streitfall an die Schlichtungsstelle wenden

Erfolgt keine Einigung zwischen Mieter oder Wohnungseigentümer mit der Vermietung bzw. Verwaltung, so können sich die Parteien – wie auch bei anderen Streitangelegenheiten – an die örtlichen Mieter- oder Hauseigentümerverbände und im Bedarfsfall an eine Schlichtungsstelle wenden.

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken