Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Konfliktlösung durch Mediation

Konflikte entstehen in allen Bereichen des menschlichen Zusammenlebens. Eine Möglichkeit, als Mieter oder Hauseigentümerin bei einer Auseinandersetzung eine Einigung zu erzielen, ist die Mediation. Sie setzt allerdings die freiwillige Teilnahme aller Konfliktparteien voraus.

Mediation ist ein Verfahren, bei dem der Konflikt aussergerichtlich unter Einbezug eines neutralen Dritten, des Mediators, bearbeitet wird.
Mediation ist ein Verfahren, bei dem der Konflikt aussergerichtlich unter Einbezug eines neutralen Dritten, des Mediators, bearbeitet wird.

(ves) Mediation ist ein Verfahren, bei dem der Konflikt aussergerichtlich unter Einbezug eines neutralen Dritten, des Mediators, bearbeitet wird. Die Teilnahme an einer Mediation ist freiwillig. Ein solches Verfahren macht deshalb nur Sinn, wenn sich beide Parteien einig sind, dass ein Konflikt besteht. Es sollte also ein gemeinsamer Interessenskern vorhanden sein (Kindeswohl, Einsparung der Prozesskosten etc.).

Mediation für Wohneigentümer

Bei Konflikten zwischen Hauseigentümern wird das Mediationsverfahren eher selten angewandt, da der Konflikt meistens von einer Partei ausgeht und kein gemeinsames Interesse vorhanden ist (z.B. Baum, dessen Äste Schatten auf das Nachbargrundstück werfen). Auseinandersetzungen zwischen Stockwerkeigentümern lassen sich dagegen eher durch ein Mediationsverfahren lösen, da hier durch die Nähe des Zusammenlebens eine Einigung oft im Interesse beider Parteien ist.

Mediationsvertrag und Vergleichsvereinbarung

Vor Beginn der eigentlichen Mediation wird ein Mediationsvertrag ausgehandelt, in dem der formelle Rahmen des Meditationsprozesses festgelegt wird. Anschliessend erhält jede Partei die Gelegenheit, den Sachverhalt aus ihrer Sicht darzustellen. Alle Konfliktpunkte werden herausgearbeitet, damit Lösungen gesucht werden können. Wird eine Übereinkunft getroffen, wird diese in einer schriftlichen Vergleichsvereinbarung festgehalten.

Phasen der Mediation

Es werden sieben Phasen der Mediation unterschieden:

  • Einführung, Erarbeitung der Mediationsvereinbarung
  • Darstellung der Interessen, Positionen und Streitfragen
  • Erarbeitung von Prioritäten, Alternativen, Kriterien
  • Verhandlung und Entscheidung
  • Festhalten der Vereinbarungen
  • Abschluss des Verfahrens und rechtliche Prüfung
  • Vollzug der Vereinbarung

ImagePoint (ImagePoint) Artikel drucken