Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Befristete Mietvertragsdauer

Will der Vermieter sein Mietobjekt nur für eine zum vornherein begrenzte Zeit vermieten, wird er sinnvollerweise den Mietvertrag nur für diese bestimmte Zeit abschliessen.

Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn der Vermieter sein Haus oder seine Wohnung im Anschluss an die in fünf Jahren nach Vertragsabschluss anstehende Pensionierung wieder selbst bewohnen will. Der Vertrag ist dann unkündbar und endigt ohne weiteres an dem von den Parteien vereinbarten Termin. Ein derartiges Mietverhältnis bedarf zu seiner Beendigung also keiner Kündigung, was zur Folge hat, dass ein Kündigungsanfechtungsverfahren im Sinne von Art. 271 f. OR ausgeschlossen ist. Dem Mieter steht somit nur die Möglichkeit offen, eine Erstreckung des Mietverhältnisses zu verlangen.

Wird das befristete Mietverhältnis ohne Reaktion der Beteiligten nach Ablauf der Vertragsdauer weitergeführt, kann aus dem befristeten Mietverhältnis ein unbefristetes werden.

Empfehlung: Der Vermieter sollte im Hinblick auf ein mögliches Erstreckungsverfahren einen allfälligen Grund für die Befristung des Mietverhältnisses im Mietvertrag ausdrücklich anführen.

Zusätzliche Informationen

Artikel drucken