Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Anfechtbarkeit der Mietvertragskündigung

Kündigt eine der Vertragsparteien das Mietverhältnis für eine Wohnung oder für ein Geschäft, so steht der jeweiligen Gegenpartei das Recht zu, die Kündigung anzufechten.

04_mietrecht_kuendigung_anfechten_quer

Ein Anfechtungsgrund ist gegeben, wenn die Kündigung gegen den Grundsatz von Treu und Glauben verstösst. Gegen Treu und Glauben verstösst, wer ein ihm zustehendes Recht ausübt, obwohl dieses für ihn von keinem Interesse oder Nutzen mehr ist, es ihm also nur darum geht, der Gegenpartei durch die Ausübung des Rechts Schaden zuzufügen oder sie in erhebliche Schwierigkeiten zu bringen.

Beispiel

Der Mieter von Geschäftsräumen bestätigt immer wieder mündlich, dass er noch viele Jahre bleibe. Im Hinblick darauf tätigt der Vermieter erhebliche Investitionen. Kurz darauf kündigt der Mieter.

Die Anfechtung selbst bewirkt noch nicht die Ungültigkeit der Kündigung im Sinne einer einseitigen Unverbindlichkeit. Ein Anfechtungsbegehren löst einzig das Tätigwerden der Schlichtungsbehörde aus, die alleine - unter Vorbehalt der Anrufung des Richters - entscheidet, ob eine Kündigung gültig ist oder nicht.

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken