Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Gründe für eine Mietzinserhöhung

Mietzinserhöhungen sind nicht missbräuchlich, wenn sie durch Kostensteigerungen begründet sind (Art. 269a lit. b OR).

Als Kostensteigerungen gelten (gemäss Art. 12 Abs. 1 VMWG) insbesondere Erhöhungen der

  • Hypothekarzinssätze (definiert durch einen Referenzzinssatz)
  • Gebühren
  • Objektsteuern
  • Baurechtszinse
  • Versicherungsprämien
  • Unterhaltskosten

Das Wort «insbesondere» im Verordnungstext stellt klar, dass die Aufzählung nicht abschliessend gemeint ist. In Betracht kommen neben den Hypothekarzinsen (welche über einen eidgenössischen Referenzzinssatz definiert werden) und Unterhaltskosten grundsätzlich alle Arten von Betriebskosten

Zusätzliche Informationen

Artikel drucken