Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Hausordnung beim Stockwerkeigentum

Neben dem Reglement sind für das Zusammenleben im Stockwerkeigentum auch die Vorschriften der Hausordnung von Bedeutung – falls eine solche besteht.

Die Hausordnung enthält unter anderem Regelungen zur Haltung von Haustieren.
Die Hausordnung enthält unter anderem Regelungen zur Haltung von Haustieren.

Vor allem in grösseren Gemeinschaften empfiehlt sich eine Hausordnung, denn darin können Details zu den gesetzlichen und reglementarischen Bestimmungen festgehalten werden. In der Hausordnung finden sich vor allem Vorschriften über die Benutzung der gemeinschaftlichen Teile der Liegenschaft – beispielsweise Anforderungen an die äussere Gestaltung der Balkone, Regelungen zu den Reinigungsarbeiten, den Schliesszeiten, zur Liftbenutzung, Beleuchtung oder auch Richtlinien zum Musizieren, Grillieren und zur Tierhaltung. Wie das Reglement ist auch die Hausordnung für einen Rechtsnachfolger verbindlich. Im Grundbuch kann sie allerdings nicht angemerkt werden.

Beispiel

Auf die Hausordnung beruft sich bei seinem Streit mit Claudia M. auch Sven O. Er hat darin zwar keine Bestimmung gefunden, die ihm die Installation und den Betrieb des Klimageräts erlauben würde, doch immerhin einen Passus, mit dem er seiner Gegnerin eins auswischen kann: Sie solle endlich dafür sorgen, dass ihre Kinder über Mittag und abends draussen keinen Lärm mehr veranstalteten. Gemäss Hausordnung sei nämlich zwischen 12 und 14 Uhr Mittagsruhe und ab 20 Uhr Nachtruhe einzuhalten. Während diesen Zeiten müssten die gemeinschaftlichen Anlagen ruhig benutzt werden und das Spielen sei untersagt. Angesichts dieser klaren Regeln bleibt Frau M. nichts anderes übrig, als ihren Kindern – trotz lautstarken Protesten – das Spielen draussen über Mittag und nach 20 Uhr zu verbieten.

Eine Hausordnung wird mit dem absoluten Mehr in der Stockwerkeigentümerversammlung beschlossen. Im Reglement kann aber auch eine qualifizierte Beschlussfassung vorgesehen oder der Erlass an den Verwalter oder einen Ausschuss delegiert werden. Für die Abänderung der Hausordnung gilt dasselbe Quorum wie für den Erlass.

Zusätzliche Informationen

hausinfo Artikel drucken