Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Gewichtungsfaktoren für die Berechnung der Wertquote

Die zusätzlichen Kriterien und ihre Gewichtung sind immer in Bezug auf die konkrete Liegenschaft festzulegen.

Mögliche Gewichtungsfaktoren sind:

  • Stockwerkhöhe
  • Aussicht
  • Besonnung
  • Lage im Gebäude; Zahl der offenen/gefangenen Räume (v. a. Nasszellen)
  • Zugang
  • Immissionen (Strassenlärm)
  • Raumeinteilung

Keinen Einfluss auf die Festlegung der Wertquote haben der Zustand und die individuelle Ausstattung der Einrichtungen innerhalb der Sonderrechtseinheiten, wie Küchengeräte, Badezimmereinrichtungen, Bodenbeläge etc. Einerseits sind die Ausstattung und Einrichtungen im Innern der Sonderrechtsbereiche nicht von dauerndem Bestand, sondern können - wie das Mobiliar - je nach Wunsch des Eigentümers jederzeit ausgewechselt werden. Die Wertquoten müssten somit bei jeder Änderung des Innenausbaus durch einen Eigentümer angepasst werden, wobei eine Einigung über den Wertquotenzuschlag infolge des geschaffenen Mehrwerts wohl nicht einfach zu erzielen wäre. Zudem hat die individuelle Ausstattung in Relation zum Gesamtwert der Liegenschaft (Gebäude einschliesslich Boden) eine eher bescheidene Bedeutung. Diese Tatsache wird etwa in Zusammenhang mit der Kostenverteilung für grössere Sanierungsvorhaben der Gesamtliegenschaft augenfällig. Es wäre kaum sachgerecht, einem Eigentümer nur deshalb einen grösseren Kostenanteil an der Fassadensanierung zu überbinden, weil er ein speziell luxuriöses Badezimmer oder teure Bodenbeläge eingebaut hat!

Artikel drucken