Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Grundstücksentwässerung: Versickern oder ableiten?

Die Entwässerung von überbauten Grundstücken ist weitgehend bestimmt. In den meisten Fällen sind Versickerungslösungen anzustreben. Die Behörde verlangt vom Eigentümer auf jeden Fall einen Nachweis.

Dachwasser gilt in der Regel als nicht verschmutzt, weshalb es fast immer vor Ort versickern darf.
Dachwasser gilt in der Regel als nicht verschmutzt, weshalb es fast immer vor Ort versickern darf.

(knü) Versickern lassen oder ableiten? Lautet die wichtigste Frage für das Wassermanagement auf einer Bauparzelle. Die Antwort darauf lautet meistens «Versickern», weil unverschmutztes Meteorwasser nicht in die Kanalisation eingeleitet werden soll. Die Entwässerung einer Liegenschaft und des betreffenden Wohnhauses ist so anzugehen, das Abwasserbehandlungssystem wenn möglich nicht unnötig zu beanspruchen. Dachwasser gilt in der Regel als nicht verschmutzt, weshalb es fast immer vor Ort versickern darf. Grundsätzlich sind jedoch die kommunalen Auflagen zu beachten, weil die Liegenschaftsentwässerung wenig Handlungsspielraum offen lässt. Bauherrschaften haben der Gemeindebehörde jeweils einen Nachweis zu unterbreiten, wie die Bestimmungen im konkreten Fall eingehalten werden. Häufig sind individuelle Lösungen gefragt. Vermehrt verlangen die Gemeinden im Generellen Entwässerungsplan (GEP) aber einen Anschluss an quartierbezogene Ableitungs- und Versickerungssysteme.

Schwermetalle auf dem Dach

Trotz aller kommunalen Auflagen: Vor allem mit der Ausgestaltung des Hausdachs und des Aussenraums der jeweiligen Parzelle wird der Weg des Regenwassers bestimmt. Der Dachaufbau trägt einerseits zum Verschmutzungsgrad des abgeleiteten Wassers bei. Abdeckungen mit Kupfer und Zink können problematisch sein, weshalb die Schwermetalle bei hohen Konzentrationen vor dem Versickern aus dem Dachwasser zu entfernen sind. Andererseits kann ein begrüntes Flachdach für die vorübergehende Retention genutzt werden, was die Abflussspitzen mindert. Bei Einfamilienhäusern mit relativ grossem Umschwung sind die Voraussetzungen für die Versickerung von Regen- und Dachwasser meist gegeben. Dennoch ist es ratsam, Freiflächen und den Parkplatz nicht zu versiegeln, sondern mit einer durchlässigen Schicht zu versehen. Bioaktive Schichten wie Rasenflächen reinigen zudem das abfliessende Regen- und Meteorwasser und tragen damit wesentlich zum Schutz des Grundwassers bei.

Biotope oder ein Schacht

Eignet sich der gewachsene Boden auf der Parzelle nur bedingt zum Versickern des Regenabflusses, kann mit einem Biotop nachgebessert werden. Biotope oder Weiher stauen zugeleitetes Meteorwasser und lassen das Wasser verzögert versickern. Ist die Umgebung komplett versiegelt oder der Boden beispielsweise lehmig und undurchlässig, kann eine unterirdische Versickerungsgalerie respektive ein Versickerungsschacht geprüft werden. Allerdings fehlt bei diesen Varianten der sogenannte Humusfilter, was die Aufmerksamkeit auf möglichst sauberes abgeleitetes Meteorwasser lenkt. Solche Anlagen sind zwingend mit der kommunalen Bewilligungsbehörde abzusprechen. Und ausserdem lohnt sich der Beizug eines Hydrogeologen.

Gewerbeliegenschaften werden aufgrund des Verschmutzungspotenzials häufig über die Kanalisation entwässert. Bei zu Wohnzwecken genutzten Liegenschaften steht dagegen das Versickern im Vordergrund. Hausbesitzer, die regelmässig ihr Auto waschen wollen, haben sich aber darauf gefasst zu machen, den Vorplatz über eine Schmutzwasserleitung zu entwässern. Nur so ist gewährleistet, dass das Grundwasser ungefährdet bleibt und der Hauseigentümer nicht belangt werden kann. Denn die Haftung für ein funktionierendes Entwässerungssystem ist per Gesetz dem Besitzer übertragen.

Zusätzliche Informationen

ImagePoint (Hans Dora) Artikel drucken