Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Blitzschutzanlage installieren

Moderne Blitzschutzanlagen bieten grösstmöglichen Schutz, weil sie den Blitz ableiten. Lesen Sie, was Sie über die Installation, Funktionsweise und den Unterhalt einer Blitzschutzanlage wissen müssen.

Für die Installation einer Blitzschutzanlage empfiehlt es sich, eine fachlich anerkannte Spezialfirma, eine Spenglerei oder ein Elektrounternehmen beizuziehen.
Für die Installation einer Blitzschutzanlage empfiehlt es sich, eine fachlich anerkannte Spezialfirma, eine Spenglerei oder ein Elektrounternehmen beizuziehen.

Installation der Blitzschutzanlage

Die Installationskosten für eine Blitzschutzanlage sind von Form und Grösse des Gebäudes sowie von den verwendeten Baumaterialien abhängig. Eine Blitzschutzanlage für ein Einfamilienhaus kostet ca. 1 bis 2% des Gebäudeversicherungswertes. Bei Neubauten wird die Erdung in der Regel ins Fundament eingelegt. Um später Kosten zu sparen, lassen sich gleichzeitig auch die Anschlusspunkte für die Ableitungen verlegen. Die Installation einer Blitzschutzanlage ist aber auch bei bestehenden Bauten möglich.

Für die Installation empfiehlt es sich, eine fachlich anerkannte Spezialfirma, eine Spenglerei oder ein Elektrounternehmen beizuziehen.

So funktioniert eine Blitzschutzanlage

1. Fangleiter

Kupferdrähte auf dem Dach fangen den Blitz ein.

2. Ableitungen

Kupferdrähte und leitfähige Gebäudeteile (Ablaufrohre, Blechverkleidungen, Stahlstützen usw.) leiten den elektrischen Strom zur Erdung.

3. Erdungen

Es gibt zwei Arten, (die Energie) den Blitzstrom in den Boden zu führen: Entweder eine Ringleitung aus Kupferdraht, verlegt in ca. 70 cm Tiefe um das ganze Haus, oder ein einbetoniertes Stahlband im Gebäudefundament.

4. Innerer Blitzschutz

Verbindung aller Metallteile im Gebäudeinnern (Wasserleitungen, Gas- und Heizungsrohre) und elektrischen Installationen (Potenzialausgleich) mit dem äusseren Blitzschutz. Sinnvolle Ergänzung ist der Einbau eines Überspannungsschutzes für empfindliche Geräte wie Fernseher, Computer, Haustechniksteuerungen, usw.

Unterhalt einer Blitzschutzanlage

Eine fachgerecht installierte und kontrollierte Blitzschutzanlage benötigt kaum Unterhalt. Es ist empfehlenswert, die Anlage alle 10 Jahre und immer nach einem Blitzschlag durch den Ersteller kontrollieren zu lassen.

Teil 3 von 4

Teil 1: Schutz vor Blitzschlag: 10 wissenswerte Fakten

Teil 2: Blitzschutz bei Gebäuden

Teil 3: Blitzschutzanlage installieren

Teil 4: Richtiges Verhalten bei Gewitter

Blitzschnell blitzsicher

11_brandschutz_kampagne_teaser_infobox

Jeder dritte Feuerschaden an Gebäuden entsteht durch Blitzeinschläge. Die Gebäudeversicherung Bern (GVB) übernimmt bei freiwillig installierten, neuen Blitzschutzsysteme bis zu 2'500 Franken der Installationskosten.

Mehr erfahren

Jetzt Steckdosenleiste mit Überspannungsschutz bestellen

teaser_shop_steckdosenleiste_ueberspannungsschutz_mittel

Die Steckdosenleiste bietet Anschlussplätze für vier Verbraucher und schützt die angeschlossenen Geräte vor Überspannungen.

Bestellen Sie direkt im hausinfo-Shop
Zusätzliche Informationen

ImagePoint Artikel drucken