Brandgefahren im Haushalt

Am häufigsten werden Brände durch Elektrizität ausgelöst. Schuld sind oft mangelhafte Geräte oder defekte Installationen.

Am häufigsten werden Brände  durch Elektrizität ausgelöst.
Am häufigsten werden Brände durch Elektrizität ausgelöst.

Auch brennende Kerzen, Blitzschläge und Brandstiftungen verursachen jährlich zahlreiche Feuerschäden. Durch gezielte Vorsorge und den bewussten Umgang mit Strom und Feuer können Sie viel für Ihre Sicherheit tun – und mit ein paar wichtigen Grundregeln im Notfall  schnell und richtig handeln.

Mit Sicherheit haushalten

Elektrische Installationen

  • Für Elektroarbeiten immer den Fachmann beiziehen.
  • Defekte Schalter, Stecker, Steckdosen, Lampen und Kabel umgehend reparieren oder ersetzen lassen.
  • Nicht mehrere Doppelstecker aneinanderreihen, bei Wackelkontakt besteht Brandgefahr.
  • Die Betriebswärme von elektrischen Geräten muss entweichen können, da sonst ein Wärmestau entsteht. Fernseher, Heizgeräte und Lampen deshalb nie zudecken und Lüftungsschlitze frei lassen.
  • Durchgebrannte Sicherungen ersetzen, nicht überbrücken.
  • Bei längerer Abwesenheit elektrische Apparate ganz ausschalten oder den Stecker herausziehen (Stand-by-Modus genügt nicht).
  • Bügeleisen auf einem Rost abstellen und vor Verlassen des Raumes immer den Stecker herausziehen.In den Nasszonen wie Waschküche, Bad/WC sowie bei Aussensteckdosen muss ein Fehlerstrom-Schutzschalter (FI-Schalter) installiert werden. Die Installation ist grundsätzlich für das ganze Haus sinnvoll (Personen- und Brandschutz).

Herdplatten nach Gebrauch immer ausschalten.

Küche

  • Herdplatten nach Gebrauch immer ausschalten.
  • Brennbares Material vom Kochherd fernhalten.
  • Wer auf einer Herdplatte Fett oder Öl erhitzt: Pfanne nicht aus den Augen lassen und in der Küche bleiben.
  • Nie Sprit in heisses Rechaud nachfüllen.
  • Kerzenwachs, Paraffine und andere leicht entzündbare Stoffe nur im Wasserbad erwärmen.
  • Fettfilter in Dampfabzügen regelmässig reinigen.

Gefahren erkennen

 Brandstiftung

  • Türen, Nebenräume, Parterrefenster sowie Keller- und Estrichtüren auch tagsüber abschliessen.
  • Das Gebäude zur Abschreckung nachts wenn möglich beleuchten.
  • Brennbare Materialien wie Altpapier, Holz, Stroh usw. in einem separaten, abschliessbaren Raum lagern.
  • Keine brennbaren Gegenstände in Hausflure oder Treppenhäuser stellen.
  • Polizei benachrichtigen, wenn sich im oder vor dem Haus unbekannte Personen aufhalten, die sich verdächtig verhalten.

Blitzschlag

  • Bei Gewitter Kabel von elektrischen Geräten und Antennen herausziehen.

Jetzt Rauchwarnmelder bestellen

01_brandschutz_rauchwarnmelder_shop_teaser

Der Rauchwarnmelder dient der frühzeitigen Warnung von Personen vor Brandrauch und Bränden. Im Brandfall reagiert der Rauchwarnmelder mit einem lauten Alarmton und einer blinkenden roten Anzeige. 

Bestellen Sie direkt im hausinfo-Shop

Zusätzliche Informationen

Gebäudeversicherung Bern Artikel drucken