Brandschutz bei Solaranlagen

Blitzeinschläge und mangelhafte elektrische Installationen sind wichtige Ursachen bei Hausbränden. Weil Photovoltaikanlagen diese Risiken erhöhen, sind zusätzliche Schutzmassnahmen zu beachten.

Mit welchen Sicherungsmassnahmen eine Photovoltaik-Anlage auszurüsten ist, muss vor Ort entschieden werden.
Mit welchen Sicherungsmassnahmen eine Photovoltaik-Anlage auszurüsten ist, muss vor Ort entschieden werden.

(knü) Alarm zu schlagen, wäre fehl am Platz. Doch die wachsende Zahl der Solaranlagen kann für das sichere Haus grundsätzlich gefährlich werden. Photovoltaikmodule liegen frei auf dem Dach, weshalb ein Blitz an sich ungehindert einschlagen kann. Und auch die übrigen Komponenten stehen tagsüber permanent unter Strom, sodass bereits ein kleiner Mangel einen Kurzschluss auslösen kann. Tatsächlich hat letztes Jahr eine technisch defekte Solaranlage den Brand eines Wohnhauses im Bündnerland verursacht. «In Deutschland sind bis Ende 2012 sogar 75 Brandfälle nachgewiesen worden», sagt Peter Toggweiler, Elektroingenieur und Solarexperte bei Basler & Hofmann. Weil im nördlichen Nachbarland über eine Million Solardächer installiert sind, hat diese Zahl aber bislang niemanden beunruhigt. «Trotzdem darf das Brandrisiko von Photovoltaikanlagen nicht unterschätzt werden», ist Toggweiler überzeugt.

Blitzschutz genügt nicht immer

Die korrekte Montage nach Stand der Technik-Papiere der Swissolar und die Qualität der eingesetzten Komponenten sind für die Sicherheit jeder Anlage zentral. Doch PV-Anlagen benötigen zusätzlichen Schutz vor Überspannung, «die von einem Blitzschlag oder anderen Kurzschlussströmen stammen kann», so der Elektrofachmann. Bei der Blitzentladung fliessen beispielsweise über 1'000 Mal grössere Stromstärken durch die Leitungen als sonst üblich. «Ein  Überspannungsschutz ist daher im Gleichstrombereich, zwischen Dach und Wechselrichter, besonders wichtig», bestätigt Urs Kallen, Brandschutzexperte (Fachbereich Elektro) von der Gebäudeversicherung Bern (GVB). Und auch wenn das Haus bereits eine Blitzschutzanlage besitzen sollte, sind Zusatzmassnahmen oft nicht vergebens. Gemäss Toggweiler ist nämlich zu prüfen, ob «die Blitzschutzanlage der hohen Stromintensität grundsätzlich standhalten kann».

Blitze auch indirekt gefährlich

Eine Solaranlage ist jedoch auch im Wechselstrombereich mit einer Spezialsicherung auszurüsten. Denn allfällige Störfelder und eine massive Überspannung können ebenso aus dem öffentlichen Netz stammen und gefährden. «Diese Gefahr besteht, obwohl ein Blitz nicht direkt eingeschlagen hat», erklärt Peter Toggweiler. Blitze können sich bis auf eine Entfernung von einem Kilometer bemerkbar machen; unter 500 Meter sind die Magnetfelder jedoch derart gross, dass die induzierte Spannung einem nahen hausinternen Leitungsnetz bedrohlich werden kann. Sind die Hausanschlüsse nicht speziell gesichert, breiten sich die hohen Teilströme jedoch ungehindert aus. Sämtliche Heiminstallationen, die am Niederspannungsnetz hängen, darunter Wechselrichter oder Messzähler einer Solaranlage, können grossen Schaden nehmen.

Professionelle Risikoanalyse

Mit welchen Sicherungsmassnahmen eine PV-Anlage auszurüsten ist, muss vor Ort entschieden werden. «Vor der Installation sollte eine professionelle Risikoanalyse den Bedarf klären», empfiehlt der Basler & Hofmann-Mitarbeiter.

Doch auch die junge Solarbranche muss sich weiteres Wissen über die Sicherheitsanforderungen aneignen. Electrosuisse hat beispielsweise im Herbst 2013 ein neues Merkblatt über den Blitz- und Überspannungsschutz von PV-Anlagen herausgegeben. Und der Fachverband Swissolar will die neusten Installations- und Sicherheitsstandards in einer eigenen Weiterbildungsoffensive für Handwerksbetriebe vermitteln. Bei Fragen oder Unsicherheiten sollten Bauherrschaften unbedingt Fachleute der Gebäudeversicherungen beiziehen, lautet der Rat von Urs Kallen von der GVB. Denn die Verantwortung über die Sicherheit liegt in jedem Fall bei der Bauherrschaft.

Die ideale Versicherung für Ihre Solaranlage

infobox_produktewerbung_gvb_solar_mittel_neu

Versichern Sie sich gegen die Folgen von Schäden an Ihrer Solaranlage. Die Solaranlagenversicherung GVB Solar schliesst jegliche Deckungslücken zur obligatorischen Gebäudeversicherung.

Mehr erfahren

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken