Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Türen vor Einbruch sichern

Sichern Sie Ihre Türen so, dass der Aufwand sie aufzubrechen möglichst gross ist. Das gilt aber nicht nur für die Haus- oder die Wohnungstüre, denn viele Einbrüche erfolgen auch über Terrassen-, Keller- oder Garagentürentüren.

Mit verschiedenen Massnahmen lassen sich Türen vor Einbruch sichern.
Mit verschiedenen Massnahmen lassen sich Türen vor Einbruch sichern.

(stö) Jeder Einbrecher sucht den Weg des geringsten Widerstands. So hält eine Türe, die nur mit einem einzigen Schloss gesichert ist, einen Dieb nicht lange vor dem Eindringen ab. Mit folgenden Massnahmen sichern Sie Türen vor Einbruch:

  • Mehrpunktverriegelung: Die erste Massnahme gegen schnellen Einbruch

Wenn der Einbrecher an mehr als einem Ort einen Hebel ansetzen muss, wird ihm das Handwerk dadurch schon sehr erschwert. Auch ältere Türen lassen sich mit wenig Aufwand mit Zusatzschlössern nachrüsten.

  • Dicke Türblätter schützen vor Einschlagen

Türblätter von 40 mm oder mehr Dicke stellen in der Regel ein zu grosses Hindernis für ein brachiales Einschlagen der Türe dar. Auch der Türrahmen muss so stark und gut verankert sein, dass er mechanischer Gewalt widerstehen kann.

  • Türbänder gut verankern

Türbänder sollten möglichst tief im Türblatt und Zarge verankert werden. Hinterbandsicherungen verschaffen einen zusätzlichen Schutz, weil sie verhindern, dass die Türe aus der Angel gehoben werden kann.

  • Türe mit zusätzlicher Holzplatte verstärken

Die Verstärkung der Aussenseite einer Tür mit einer zusätzlichen Holzplatte verhindert, dass ein Einbruchswerkzeug zwischen Tür und Rahmeninnenseite angesetzt werden kann.

  • Schliessleisten massiv verankern bzw. verschrauben

Die Schliessleisten nehmen die Bolzen des Schliessmechanismus‘ auf. Sie müssen möglichst fest gewaltsamen Einflüssen widerstehen können.

  • Sicherheitslangschilder besser als Sicherheitsrosetten

Genügend dicke und von innen verschraubte Sicherheitslangschilder verhindern das Ansetzen von Einbruchswerkzeugen wie Schraubenzieher etc. bei vorstehenden Schliesszylindern. Sicherheitsrosetten hingegen bieten keinen ausreichenden Schutz.

  • Terrassen- und Balkontüren sichern

Terrassen- und Balkontüren sollten von innen her durch einen Riegel oder mit einem Schlüssel gesichert werden können. Hebetürsicherungen schützen Hebe- und Schiebetüren gegen das Öffnen von aussen. Sicherheitsglas schützt Ihre Terrassentüre zusätzlich.

  • Beratung beiziehen

Die jeweiligen Massnahmen zur Erhöhung der Einbruchssicherheit hängen auch von den örtlichen Umständen und Budget ab. Empfohlen wird der Einbau von Türen der Widerstandsklasse 2 (WK2). Bei Neubauten sollten Einbruchssicherungen möglichst bereits in die Planungsphase einbezogen werden. Kontaktieren Sie hierfür Ihren Architekten oder die Fachleute der Polizei.

Versichern Sie Ihr Haus gegen Einbruchschäden

infobox_produktewerbung_gvb_casco__neu_mittel

Die Bruchversicherung GVB Casco deckt die Kosten, welche durch Glasbruch- oder Einbruchschäden an Ihrem Haus entstanden sind.

Mehr erfahren

hausinfo Artikel drucken