ES-Prävention: Vom Hagel verformt

Das Dach der Sagibachhalle in Wichtrach wurde 2008 von einem Hagelzug beschädigt. Ein Materialwechsel soll nun verhindern, dass es wieder zu Schäden kommt.

Ganz rechts im Bild deutet eine kleine Erhöhung des Dachs an, wo die Lichtführung verläuft.
Ganz rechts im Bild deutet eine kleine Erhöhung des Dachs an, wo die Lichtführung verläuft.
Verbundsicherheitsglas hat Kunststoff ersetzt.
Verbundsicherheitsglas hat Kunststoff ersetzt.

(mei) Das Sportzentrum Aaretal, besser bekannt als Sagibachhalle, ist ein vielseitig genutztes Gebäude: Es beherbergt so unterschiedliche Anlässe wie Barfestivals, Konzerte, Musiktage, Agility Meisterschaften – und Eishockeyspiele. Wegen dieser Eishockeyspiele wurde beim Bau 1996 eine spezielle Lichtführung konzipiert: Damit genügend Tageslicht in die Halle einfällt, wurde über der Zuschauertribüne, an der höchsten Stelle des Dachs, ein Streifen aus Kunststoff-Doppelstegplatten geschaffen, während der Rest des Dachs aus Aluminiumblech besteht. Die Lage dieses ca. 170 m² umfassenden Streifens ist so berechnet, dass das Licht nicht direkt aufs Eis fallen kann, weil dieses ansonsten zu stark gekühlt werden müsste.

Kunststoff mit Glas ersetzt

Als nach einem Hagelzug im Jahr 2008 sowohl vereinzelte Rinnstellen auftraten als auch kleine Pünktchen an den Kunststoff-Doppelstegplatten sichtbar wurden, entdeckte Jürg Rytz, Geschäftsführer des Sportzentrums Aaretal, bei der Besichtigung des Dachs, dass ein Hagelzug die Platten beschädigt hatte. Da er mit dem bisherigen System zufrieden gewesen war, holte er eine Offerte für den Ersatz der Kunststoff-Stegplatten ein.

Die Schätzungsexpertin der Gebäudeversicherung Bern (GVB), Dori Trittibach, riet Rytz jedoch, statt Kunststoff Glas zu verwenden. Natürlich nicht irgendein Glas, sondern ein Verbundsicherheitsglas: Dieses Glas besteht aus zwei Scheiben und einer reissfesten Folie dazwischen, weshalb es auch starken Beanspruchungen ausgesetzt werden kann. «Weil Doppelstegplatten mit der Zeit spröde werden, empfehle ich für Stellen, die stark belastet werden, wie beispielsweise das Dach eines Wintergartens, stets Verbundsicherheitsglas», meint Trittibach, die in Bern ein eigenes Architekturbüro führt. Einziger Nachteil des Glases ist das höhere Gewicht, weshalb eine ausreichend starke Konstruktion notwendig ist.

Verbundsicherheitsglas sorgt auf der einen Längsseite des Gebäudes für viel Tageslicht.
Verbundsicherheitsglas sorgt auf der einen Längsseite des Gebäudes für viel Tageslicht.

Bei der Sagibachhalle reichte die Konstruktion aus, um das höhere Gewicht zu halten. Rytz ging daher auf den Vorschlag der Schätzungsexpertin ein und liess die Kunststoff-Stegplatten mit Verbundsicherheitsglas auswechseln. Die Schadensumme von 16'000 Franken war durch die Gebäudeversicherung gedeckt, für die Mehrkosten von 7'000 Franken fürs Glas gab es einen kleinen Zustupf durch die GVB. Besonders aber freut sich Rytz, dass das System, mit dem die Kunststoff-Stegplatten befestigt worden waren, für die Variante mit Verbundsicherheitsglas einfach übernommen werden konnte. Das Glas wurde denn auch in derselben Dicke gefertigt wie die Stegplatten vorher. Nun dürfte die Sagibachhalle nicht nur für die nächste Eishockeysaison gerüstet sein, sondern auch für den nächsten Hagelzug.

Artikel-Reihe zum Thema Elementarschadenprävention

Unter dem Titel «Elementarschadenprävention – Eigentümer handeln» zeigen wir Ihnen Beispiele, mit welchen Präventionsmassnahmen Hauseigentümer ihr Gebäude gegen Elementarschäden schützen.

Wetter-Alarm bei Unwetter

infobox_wetter-alarm_v2_mittel

Jetzt die kostenlose Wetter-Alarm App herunterladen und rechtzeitig vor Unwetter gewarnt sein!

Mehr erfahren

Zusätzliche Informationen

hausinfo Artikel drucken