Datenschutz

Cookies helfen uns, unsere Website besser auf Ihre Interessen und Bedürfnisse abzustimmen. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Was kann man tun, wenn ein Haus erdrutschgefährdet ist?

Das beste Mittel, um ein Gebäude vor Erdrutsch zu schützen, ist das Bauen ausserhalb der Gefahrenzone. Aber auch bei bestehenden Häusern kann etwas unternommen werden.

Erdrutsch
Erdrutsche werden häufig durch starke Niederschläge, aber auch durch Erschütterungen - beispielsweise durch ein Erdbeben - ausgelöst.

(stö) Unter Erdrutsch versteht man das natürliche oberflächliche Abgleiten von Gesteins- oder Erdmassen. Erdrutsche werden häufig durch starke Niederschläge, aber auch durch Erschütterungen - beispielsweise durch ein Erdbeben - ausgelöst.

Erdrutsche und Bergrutsche sind zweierlei

Als Bergrutsch bezeichnet man das Abgleiten meist grösserer Teile einer Bergflanke durch geologisch bedingte Unstabilitäten. Schäden durch Erdrutsch sind nicht zu verwechseln mit Bergdruckschäden, welche über einen längeren Zeitraum und so durch fortgesetzte Natureinflüsse entstanden sind. Diese Schäden sind bei der obligatorischen Gebäudeversicherung ausgeschlossen.

Von Mauerrissen bis zu verschütteten Gebäuden

Je nachdem, wie der Erdrutsch das Gebäude erfasst, können Risse im Mauerwerk entstehen, Wandpartien eingedrückt oder sogar – wenn ein ganzer Hang wegrutscht – ganze Bauten vollständig verschüttet werden

Schutzmassnahmen vor Erdrutschen

Den Hang stabilisieren

  • Rutschgefährdete Hänge sichern (tief wurzelnde Bäume und Sträucher pflanzen).

  • Rutschgefährdete Hänge mit «Erdnägeln» oder Holzkonstruktionen (Holzkästen) sichern.

  • Meteorwasser abführen (Drainage des Hanges).

  • Hangverbauung mit Anker vorsehen.

Bei einem Neubau

  • Prüfen Sie in den so genannten Gefahrenkatastern und Gefahrenkarten (bei der Gemeinde einsehbar), ob Ihre Parzelle in einem gefährdeten Gebiet liegt. Die Kataster und Karten geben die Art und das mögliche Ausmass einer Gefährdung an. Diese Prüfung empfiehlt sich vor allem für Bauparzellen in Bergregionen oder Hangsituationen.

  • Ziehen Sie Spezialisten bei. Fachpersonen für die Prüfung der Baugrundbeschaffenheit sind örtlich ansässige Geologen oder Ingenieure. Informieren Sie sich auch bei langjährigen Anwohnern, lokalen Bauunternehmen und beim Bauverwalter der Gemeinde über die Bodenbeschaffenheit resp. mögliche Gefahren.

Bei bestehenden Gebäuden

  • Abführung des Meteorwassers gewährleisten (Drainagen).

  • Mit Scheiben oder Pfählen die Last des Gebäudes auf tragsicheren Untergrund stellen.

  • Bodenplatte und Aussenwände verstärken.

Sicherheit für Ihr Zuhause auf allen Ebenen

infobox_produktewerbung_terra_orange_mittel

Sicherheit für Ihr Haus bedeutet auch, richtig versichert zu sein. Informieren Sie sich hier, wie Sie Ihr Zuhause gegen die Folgen von Erdbeben absichern.

Mehr erfahren

Egli Engineering Artikel drucken