Produkte für den Hochwasserschutz

Vermeidbar sind Überschwemmungen nicht. Deshalb kann es für Hauseigentümer nützlich sein vorzusorgen. Dafür gibt es ganz unterschiedliche Produkte: Von der Rückstaumembran für Röhren bis zur grossräumigen Abschrankung.

Rückstaumembran
Rückstaumembran

(msc) Überschwemmungen sind auch ein Markt – beziehungsweise der Schutz von Liegenschaften vor Überschwemmungen. Für die verschiedenen Bedürfnisse von Hauseigentümerinnen und Hauseigentümern gibt es ganz unterschiedliche Produkte. Wir stellen eine Auswahl vor.

Rückstaumembran

Ein Problem in manchen an sich dichten oder geschützten Gebäuden ist der Rückstau durch Abwasserleitungen und Kanalisation. Gegen dieses Problem bietet die Firma Howasu eine Rückstaumembran an. Das Produkt besteht aus einem Stahlrohr und einer Gummimembran. Der Gummi ist schräg im Rohr eingebracht und lässt so das Wasser von einer Seite passieren. Gibt es aber einen Rückstau und somit einen Druck von der anderen Seite, presst das Wasser die Membran gegen das Rohr und verschliesst sich so selbst den Weg.

Das Produkt ist laut Howasu-Geschäftsführer Michael Dobler für alle Arten von Kanalisationssystemen geeignet. Es wird fest installiert – das ist auch nachträglich möglich – und muss nicht noch bei drohender Hochwassergefahr eingesetzt werden. Zudem funktioniert die Membran ohne jegliches Dazutun und ohne Strom oder andere Energie. Sie ist für Rohre mit Durchmesser von 10 bis 140 cm erhältlich. Für ein 10-cm-Rohr kostet sie Fr. 840.-.

FloodStop
FloodStop

FloodStop

Gefahrenpotenzial bergen natürlich alle grösseren Öffnungen wie Türen, Fenster und Schächte. Dafür hat ebenfalls Howasu ein Element entwickelt, das leicht ist, schnell montiert sein und wenig Platz brauchen soll, wenn es nicht gebraucht wird. Das «FloodStop»-System besteht aus einem Kunststoffkissen, das mit einer Handpumpe oder einem Kompressor aufgepumpt wird. Für ein gängiges Kellerfenster soll dies nur einige Minuten in Anspruch nehmen. Trotz der leichten Bauweise verspricht Howasu Schutz für rund 200 Stunden bei einer maximalen Strömungsgeschwindigkeit von 14 km/h und einer Wasserhöhe von höchstens 2 m. Eine Gewebestruktur mit rund 28'000 Querfäden pro Quadratmeter sorgen für eine gleichmässige Verteilung des Druckes auf dem FloodStop.

Zum System gehören auch Abdichtelemente zum Verschluss von Öffnungen im Innenbereich des Gebäudes, wie Abflussrohre, WC-Abflüsse, Beckenabflüsse etc. Es ist zurzeit bis zu einer Grösse von 1 x 2 m erhältlich – wird es nicht gebraucht, kann man es zusammengerollt verstauen. Für eine Fläche von einem Quadratmeter kostet FloodStop gemäss Angaben von Howasu-Chef Dobler etwa Fr. 1'500.-.

Hochwasserfenster
Hochwasserfenster

Hochwasserfenster

Ein Fenster, das frische Luft hereinlässt, aber kein Wasser – und zwar ohne jegliche Massnahme: Das gibt es. Das Unternehmen Talimex hat ein 2 cm starkes Hochwasserfenster aus Acrylglas im Angebot. Es wird – massgeschneidert – an der Gebäudeaussenseite vor ein vorhandenes Fenster montiert und abgedichtet. Eine Lüftungsöffnung kann entweder von Hand betätigt werden oder schliesst sich bei der automatischen Version selbst, wenn aussen das Wasser ansteigt: «Durch einen Schwimmer wird die Öffnung geschlossen und ist dank des Wasserdrucks absolut dicht», beschreibt Talimex-Geschäftsführer Arnold Bischof. Geeignet sei das Hochwasserfenster für Lichtschächte oder Lüftungsschächte; Stellen, wo zwar Luft und Licht zirkulieren können soll, die aber nicht ohne weiteres sichtbar sind. Das Fenster soll einer Wassersäule von 2 m standhalten und kostet in der automatischen Version bei 70 x 90 cm Grösse ca. Fr. 2'000.-, in der manuellen Version rund Fr. 1'300.-.

Metallplanken und -platten

Dammbalken, Schott
Dammbalken und Schott

Die Variante mit den meisten Anbietern sind Metallplanken oder -platten zum Versiegeln von Öffnungen. Dafür müssen meist an Türen, Öffnungen in Mauern oder anderen Durchlässen Metallprofile angebracht werden. Mit Zwischenpfosten sind auch längere Distanzen überwindbar. Sobald eine Überschwemmung droht, lassen sich in den Profilen brettförmige Elemente verankern, die das Wasser zuverlässig abprallen lassen sollen. Das System kommt beispielsweise beim Restaurant Dählhölzli in Bern zum Einsatz. Dank Gummi-Dichtungen (EPDM) mit sehr guten Alterungseigenschaften hielten die Aluminium-Dammbalken das Wasser zuverlässig fern, sagt Bruno Schmid, Product Manager bei der Neovac. Die Installation erfolge mit einer mitgelieferten Rätsche. Der Schutz einer Tür mit 60 cm Stauhöhe kostet bei Neovac etwa Fr. 1'400.-. Ähnliche Systeme bieten zahlreiche weitere Firmen an (siehe Links).

Kunststoff-Wassersperren

Beaver-Wassersperre, Waterrails-Wassersperre
Beaver-Wassersperre, Waterrails-Wassersperre

Eher für Wehrdienste als für Private geeignet sind Wassersperren aus Kunststoff. Zwei ähnliche Systeme basieren auf grossen Schläuchen, die selbst mit Wasser gefüllt werden: «Beaver» (Vertrieb durch Vogt AG) und «Waterrails» (Growag). Zu Beginn hätten sie «Beaver» noch mit einem «Gardena»-Anschluss für Gartenschläuche angeboten, sagt Daniel Arn von der Vogt AG. Unterdessen gebe es sie aber nur noch mit Feuerwehrschlauchanschlüssen. Die Sperren können ohne Hilfsmittel zusammengehängt werden und über weite Strecken bis zu einer Stauhöhe von fast 2 m Wasser aufhalten. Das kleinste Element (5 m, 30 cm Durchmesser) kostet gemäss Arn gut Fr. 2'600.-, ein «Durchschnittsschlauch» belaufe sich auf etwa Fr. 6'000.-.

Lenoir-Wassersperre
Lenoir-Wassersperre

Für Private wiederum in Frage kommt ein Produkt, das der ehemalige Feuerwehroffizier Ruedi Jungen in Frutigen anbietet: Die Lenoir-Wassersperre stellt sich – mit etwas Hilfe – selbst durch das heranströmende Wasser auf. Die kleinste Variante ist zusammengerollt nur etwa 30 x 30 cm gross und knapp 6 kg leicht. Sie gewährleistet auf einer Länge von 9 m eine Stauhöhe von 15 cm und kostet Fr. 2'000.-. Jungen betont die Vorteile beispielsweise gegenüber Sandsäcken: 450 Stück davon würden durch eine einzige Sperre mit 20 kg Gewicht und einem Packmass von knapp 40 x 50 cm ersetzt.

Wenden Sie sich an Ihre Gebäudeversicherung

Vorkehrungen sind stets objektbezogen, «goldene Tipps» gegen das nächste Hochwasser gibt es nicht. Wohneigentümer, die sich für Schutzmassnahmen an ihrem Gebäude orientieren, sollten sich deshalb unter Tel. 0800 666 999 an die Elementarschaden-Experten der Gebäudeversicherung Bern (GVB) wenden. Diese können über die im konkreten Fall am besten geeigneten Massnahmen informieren.

Die Stiftung für Prävention und nicht versicherte Gebäudeschäden der GVB unterstützt diverse geplante Hochwasserschutzmassnahmen finanziell. Das Gesuch muss vor der Realisierung der Massnahmen an die Stiftung eingereicht werden.

Das Gesuchsformular finden Sie unter www.gvb.ch/stiftung.

Sicherheit für Ihr Zuhause auf allen Ebenen

infobox_produktewerbung_terra_orange_mittel

Sicherheit für Ihr Haus bedeutet auch, richtig versichert zu sein. Informieren Sie sich hier, wie Sie Ihr Zuhause gegen die Folgen von Erdbeben absichern.

Mehr erfahren

Wetter-Alarm bei Unwetter

infobox_wetter-alarm_v2_mittel

Jetzt die kostenlose Wetter-Alarm App herunterladen und rechtzeitig vor Unwetter gewarnt sein!

Mehr erfahren

zvg Artikel drucken