Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Lawinenschutz für Gebäude

Lawinengefahrenkarten zeigen auf, ob in einem Gebiet ohne Einschränkungen, mit Auflagen oder gar nicht gebaut werden darf. Mögliche Massnahmen sind z.B. verstärkte bergseitige Wände.

Ob sich eine Bauparzelle in einer lawinengefährdeten Zone befindet, lässt sich bei der kommunalen Bauverwaltung oder beim kantonalen Umweltschutzamt in Erfahrung bringen.
Ob sich eine Bauparzelle in einer lawinengefährdeten Zone befindet, lässt sich bei der kommunalen Bauverwaltung oder beim kantonalen Umweltschutzamt in Erfahrung bringen.

(mas) Die Gebäudeschäden durch Lawinen und Schneedruck variieren stark von Jahr zu Jahr. 12'400 Schadenfälle und eine Schadensumme von Fr. 75 Millionen verzeichnete die Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen im Extremjahr 1999. Aber auch in normalen Jahren treten einige hundert bis über tausend Schadenfälle auf.

Von allen Naturgefahren werden Lawinen schon am längsten mittels Karten erfasst, die aufgrund von Ereigniskatastern, Feldbeobachtungen und Computersimulationen erstellt werden. Etwa ein Fünftel der Schweizer Gemeinden benötigt eine Naturgefahrenkarte, wobei 20 % der betroffenen Gemeinden noch keine besitzen.

Lawinengefahrenkarten

Ob sich eine Bauparzelle in einer lawinengefährdeten Zone befindet, lässt sich bei der kommunalen Bauverwaltung oder beim kantonalen Umweltschutzamt in Erfahrung bringen. Die eidgenössische Waldverordnung (WaV, SR 921.01) verpflichtet die Kantone, Gefahrenkarten und -kataster für die verschiedenen Naturereignisse auszuarbeiten, wozu auch die Lawinen zählen. Jedes Mal, wenn in einem Gebiet eine grössere Lawine nieder geht, müssen die Karten überprüft und angepasst werden.

Ausschnitt aus der Lawinengefahrenkarte Kandersteg
Ausschnitt aus der Lawinengefahrenkarte Kandersteg

Die gefährdeten Gebiete werden in die drei Stufen rot (stark gefährdet), blau (mittel gefährdet) und gelb (gering gefährdet) eingeteilt. In «roten» Gebieten darf gar kein Gebäude neu gebaut oder wieder aufgebaut werden, in «blauen» Gebieten nur unter Auflagen. Aus der Gefahrenkarte werden die Bestimmungen für die kommunalen Nutzungspläne abgeleitet, die für die Bauherrschaft rechtsverbindlich sind. In der Regel sind Architekten über allfällige Lawinengefahren informiert, es empfiehlt sich aber trotzdem, vor dem Bau den Punkt anzusprechen.

Die einzelnen Kantone gestalten ihren Umgang mit Lawinengefahren unterschiedlich. Der Kanton Bern führt beispielsweise seit den 1960er Jahren einen Lawinenkataster und seit 1998 eine Gefahrenhinweiskarte im Massstab 1:25'000 (GHK25). Aus dieser leiten sich detailliertere Gefahrenkarten als Arbeitsinstrument für die jeweiligen Gemeinden ab. Im Kanton Bern sind die gefährdeten Gebiete meistens unbewohnt, doch immerhin 8 % aller bewohnten Häuser grenzen an die Gefahrengebiete an und gelten deshalb als potentielle Konfliktstellen und Risikostellen.

Die Gefahrenkarten sind nicht zu verwechseln mit der Europäischen Lawinengefahrenskala, die von 1 bis 5 reicht. Diese Werte beziehen sich auf die saisonale Gefährdung und sind vor allem für den Wintersport relevant.

Lawinenverbauung
Lawinenverbauung

Auflagen und Massnahmen

Welche Auflagen in gefährdeten Baugebieten gelten, schreibt der Bund in seinen «Richtlinien zur Berücksichtigung der Lawinengefahr bei raumwirksamen Tätigkeiten» (1984, vergriffen) vor. Darauf baut auch die Empfehlung «Raumplanung und Naturgefahren» (2005) auf. Wird ein Baugesuch eingereicht, prüft die Baubewilligungsbehörde, ob Hinweise auf eine Gefährdung bestehen und ordnet allenfalls die notwendigen Auflagen an

Mögliche Massnahmen an Gebäuden sind:

  • verstärkte bergseitige Wände gegen Lawinendruck
  • keine bergseitigen Gebäudeöffnungen
  • Dammkonstruktionen oder Spaltkeil zur Abschirmung
  • spezielle Ausgestaltung von Tür- und Fensteröffnungen
  • spezielle Ausrichtung und Situierung des Bauwerks
  • keine Wohnnutzung in gefährdeten Hausteilen (Nutzungseinschränkung im Grundbuch)

Weitere Massnahmen und Tipps für Bauherren, Architekten und Ingenieure finden sich in der «Richtlinie Objektschutz gegen Naturgefahren» (Vereinigung Kantonaler Gebäudeversicherungen VKF, 2005), die auf einer gleichnamigen Publikation der Gebäudeversicherung St. Gallen (1999) basiert. Schutzmassnahmen sind auch in der Norm SIA 261/1, Ziffer 5 definiert.

Sicherheit für Ihr Zuhause auf allen Ebenen

infobox_produktewerbung_terra_orange_mittel

Sicherheit für Ihr Haus bedeutet auch, richtig versichert zu sein. Informieren Sie sich hier, wie Sie Ihr Zuhause gegen die Folgen von Erdbeben absichern.

Mehr erfahren

ImagePoint (Jo Montana), zvg Artikel drucken