Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Gartenarbeit: Besser geschützt mit diesen Tipps

Die Arbeit im eigenen Garten dient der körperlichen Gesundheit, schafft Lebensfreude und sorgt für einen guten Ausgleich zum Berufsalltag. Dabei können sich jedoch auch Unfälle ereignen. Lesen Sie unsere Tipps für sicheres Arbeiten im Garten.

Bei Arbeiten mit motorisierten Gartengeräten immer Schutzausrüstung wie feste Schuhe, Gehörschutz, Schutzhandschuhe und allenfalls Gesichts- und Augenschutz tragen.
Bei Arbeiten mit motorisierten Gartengeräten immer Schutzausrüstung wie feste Schuhe, Gehörschutz, Schutzhandschuhe und allenfalls Gesichts- und Augenschutz tragen.

Ordnung schaffen

Im Garten keinerlei Geräte und Werkzeuge herumliegen lassen. Insbesondere solche mit scharfen Kanten und spitzen Zinken. Bei Nichtbenutzen sind die Zinken von Hacke oder Rechen immer zum Boden oder zur Wand zu richten.

Aus dem Weg

Vorsicht bei Arbeiten mit Werkzeugen wie zum Beispiel Spitzhacke, Beil und Hammer oder mit langen Gerätschaften und Materialien. Weil damit ausholende Bewegungen nötig sind, darf niemand in Reichweite stehen.

Sicherer Tritt

Gartenschuhe anziehen, die rutschfest sind und einen guten Halt bieten. Lose Gartenweg- und Trittplatten sofort austauschen oder befestigen.

Knieschutz

Der Garten birgt Arbeiten auf den Knien. Um diese Arbeiten zu erleichtern gibt es Knieschützer. Mit deren Anwendung lassen sich Rückenprobleme dezimieren.

Sonnenschutz ist ein Muss

Übermässige Sonneneinstrahlung kann Haut und Augen schädigen. Gefährlich sind die Ultraviolett-Strahlen (UV-Strahlen). Sie sind weder zu spüren noch zu sehen. Wer sich im Garten aufhält, ist den Strahlen ausgesetzt und hat ein erhöhtes Risiko an Hautkrebs zu erkranken.

  • Dicht gewobene Kleider in kräftigen Farben schützen besser vor UV-Strahlen als luftig-leichte und helle T-Shirts.

  • Ein Hut mit breitem Rand oder ein Tuch schützen den Nacken vor intensiver UV-Strahlung.

  • Beim Kauf von Sonnenbrillen auf den UV-Schutz achten.

  • Sonnenschutzmittel wiederholt auftragen, um den Schutz aufrechtzuerhalten.

  • Die Intensität der UV-Strahlen hängt stark von der Jahres- und Tageszeit ab. Die Tageshöchstwerte werden zwischen 11 Uhr und 15 Uhr erreicht.

Schutzkleidung bei Arbeiten mit motorisierten Gartengeräten

Bei Arbeiten mit motorisierten Gartengeräten wie Rasenmäher, Trimmer, Häcksler, Gartenhacke oder Heckenschere immer Schutzausrüstung wie feste Schuhe, Gehörschutz, Schutzhandschuhe und allenfalls Gesichts- und Augenschutz tragen.

Insektenstiche

Bei der Arbeit im Garten besteht auch immer die Gefahr, von Insekten gestochen zu werden. Gartenhandschuhe bieten einen gewissen Schutz. Falls man gestochen wird, den Stich umgehend behandeln. Allergiker sollten zur Sicherheit medizinischen Rat einholen. 

Erste-Hilfe-Ausrüstung

Ein Erste-Hilfe-Kasten in der Nähe ist ein absolutes Muss. Falls bei aller Vorsicht etwas passiert, lassen sich kleine Verletzungen sofort selbst versorgen.

Impfen

Regelmässig für ein Auffrischen der Tetanusimpfung (Wundstarrkrampf) sorgen. Ohne Impfschutz können selbst kleine Verletzungen bei der Gartenarbeit gefährlich werden.

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken