Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheit für Kinder im Haushalt

Kinder entdecken ihre Umwelt spielend. Die Gefahren, die von bestimmten Orten und Gegenständen in einem Haushalt ausgehen zu erkennen, ist die Aufgabe der Eltern.

Zündhölzer sollten ausser Reichweite der Kleinkinder aufbewahrt werden.
Zündhölzer sollten ausser Reichweite der Kleinkinder aufbewahrt werden.

(ted) Gemäss der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) geschehen bei Kindern im Alter bis 16 Jahre über die Hälfte aller Unfälle während der Freizeit, im Haus oder in dessen Umgebung. Bei den 1- bis 6-jährigen Kindern ereignet sich rund die Hälfte aller Unfälle ausschliesslich im eigenen Heim. Die Verletzungen entstehen größtenteils durch Stürze, aber auch durch Zusammenstöße und Schnitte. Besonders gravierend sind Unfälle mit Verbrennungen, Verbrühungen und Vergiftungen. Am häufigsten kommt es im Kinderzimmer zu Unfällen. Weil kleine Kinder aber vor allem dort spielen, wo sich die Betreuungspersonen aufhalten, müssen alle Bereiche des Hauses in puncto Kindersicherheit überprüft werden.

Wir machen Sie auf die grössten Gefahrenzonen aufmerksam und nennen Ihnen die wichtigsten Massnahmen, um Ihr Zuhause kindersicher zu machen:

Steckdosen

Wenn spitze Gegenstände in die kleinen Löcher gesteckt werden, besteht die Gefahr eines Stromschlages. Steckdosen deshalb durch kindersichere Steckdosenkappen sichern.

Küche und Herd

Töpfe und Pfannen auf der heißen Herdplatte sind schnell heruntergerissen. Beim Kochen die Griffe deshalb immer nach hinten drehen. Sichern Sie den Herd zudem mit einem Herdgitter und versehen Sie vor allem ältere Backöfen, die sehr heiss werden, mit einem Fensterschutz. Moderne Elektro-Herde verfügen über einen Code-Schutz, der das Kochfeld erst nach Eingabe einer Tastenkombination aktiviert.

Scharfe Gegenstände wie Messer und Gabeln sollten für das Kind unerreichbar aufbewahrt werden. Erklären Sie dem Kind, weshalb beispielsweise ein Messer gefährlich ist.

Elektrische Geräte

Elektrische Geräte jeglicher Art wie Toaster, Kaffeemaschinen, Wasserkocher, Fön usw. ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren und darauf achten, dass keine Kabel herunterhängen.

Schnüre, Kordeln, Kabel

Schnüre, Kordeln und Kabel nicht offen herumliegen lassen, denn das Kind könnte sich damit strangulieren. Kabel mit Hilfe eines Kabelrollers verkürzen.

Feuer

Das Kind darf niemals mit offenem Feuer oder brennenden Kerzen unbeaufsichtigt sein. Streichhölzer und Feuerzeuge kindersicher aufbewahren. Statten Sie Ihr Haus mit Rauchwarnmeldern aus. Je nach Alter und Geschicklichkeit können Sie mit dem Kind gemeinsam eine Kerze anzünden. Das Kind muss aber wissen, dass Feuer nur zusammen mit einem Erwachsenen entfacht werden darf. Üben Sie mit dem Kind das richtige Verhalten im Brandfall. Die Feuerwehrnotrufnummer 118 gut sichtbar am Telefon anbringen.

Wasser

Das Kind beim Baden oder Schwimmen nie aus den Augen lassen. Kleinkinder können auch bei niedrigem Wasserstand ertrinken. Kontrollieren Sie die Badetemperatur.

Biotope oder Schwimmbecken im Garten unbedingt einzäunen.  

Treppe

Ein Kind kommt leicht aus dem Gleichgewicht und kann stürzen. Frei zugängliche Treppen müssen unbedingt durch ein Gitter versperrt werden. Wichtig: Die Treppe unten und oben sichern. Üben Sie so früh wie möglich mit Ihrem Kind das Treppensteigen und zeigen Sie ihm, wie es ohne Gefahr eine Treppe rückwärts hinunterkrabbeln kann.   

Fenster

Fenster oder Balkontüre nicht offen stehen lassen und Aufstiegshilfen davon entfernen. Fenster mit Gittern sichern oder Fenstersicherungen montieren.

Regale, Ecken, Kanten

Regale und Schränke sollten kippsicher an der Wand fixiert sein. An scharfen Kanten und Ecken von Tischen und Möbeln Sicherheitsaufsätze und Schutzkappen anbringen.

Kleine Gegenstände und Plastiksäcke

Verschluckbare Kleinteile wie Batterien, Nadeln, Knöpfe usw. nicht herumliegen lassen. Plastiktüten ebenfalls sofort wegräumen. Das Kind kann ersticken, wenn es sich diese über den Kopf stülpt.

Putzmittel, Medikamente usw.

Substanzen wie Reinigungs- und Putzmittel, Schampons, Kosmetika, Medikamente, Blumendünger usw. in einem abschliessbaren Schrank aufbewahren, da die Gefahr von Vergiftungen und Verätzungen besteht. Auch Zigaretten und alkoholische Getränke sollten für Kinder unerreichbar sein. Für alle Fälle die Telefonnummer des Schweizerischen Toxikologischen Informationszentrums 145 in der Nähe des Telefons anbringen.

Steckdosenschutz für Kinder

teaser_shop_steckdosenschutz_neu_mittel

Der Steckdosenschutz für Kinder dient dazu, eine Steckdose ohne integrierte Kindersicherung abzusichern und dadurch Unfälle zu verhindern.

Bestellen Sie direkt im hausinfo-Shop

hausinfo Artikel drucken