Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheit beim Weihnachtsbacken

Weihnachtszeit ist auch «Guetzli»-Zeit. Unter Einhaltung einiger Sicherheitstipps gelingt das Weihnachtsbacken ohne Verletzungen und Tränen.

Mit Kindern gemeinsam Guetzli backen ist eine schöne Einstimmung auf Weihnachten.
Mit Kindern gemeinsam Guetzli backen ist eine schöne Einstimmung auf Weihnachten.

(pg) Fest steht: Ob Klassiker oder neue Kreationen, nichts geht über selber, von Hand und mit viel Liebe und Fantasie hergestellte Weihnachtsguetzli. Leider kommt es in der Küche immer wieder zu Unfällen. Gerade beim gemeinsamen Kochen und Backen mit Kindern muss man sich der möglichen Gefahren bewusst sein. Dabei gilt: Je kleiner die Kinder, desto mehr muss auf die Sicherheit geachtet werden. Unsere Tipps helfen, Unfälle zu vermeiden:

  • Immer mit der Ruhe: Auch wenn die Vorweihnachtszeit meistens von Stress und Eile geprägt ist, sollten Sie beim Backen nicht unter Zeitdruck stehen. Zeigen Sie Ihren Kindern vorgängig die Gefahrenquellen in der Küche auf. Bereiten Sie alles gut vor, stellen Sie alle Zutaten bereit und nehmen Sie sich Zeit - es soll ja auch Spass machen.

  • Ordnung muss sein: Achten Sie darauf, dass keine Gegenstände herumliegen. Waschen Sie Messer, Raspeln oder Häcksler nach Gebrauch gleich wieder ab und bewahren Sie sie ebenso wie das heisse Backblech für Ihre Kinder unerreichbar auf.

  • Vorsicht heiss!: Was mit Hitze zu tun hat, kann auch zu schweren Verbrennungen führen. Gehen Sie deshalb mit gutem Beispiel voran und benutzen Sie immer einen Topflappen oder hitzebeständige Handschuhe. Töpfe und Pfannen sollten für Kinder unerreichbar auf den hinteren Kochfeldern platziert werden oder durch ein Herdgitter vom Zugriff geschützt sein. Am besten befinden sich kleinere Kinder immer in einem sicheren Abstand von Backofen und Herd.

  • Schubladen und Schränke zu: Nicht nur der heisse Backofen oder die Herdplatten sind beim Weihnachtsbacken stete Gefahrenherde. Auch an Tischkanten verletzen sich die Kleinen oder Sie quetschen sich an Schubladen oder Schranktüren die Finger. Mit entsprechenden Sicherungen eliminieren Sie weitere Gefahrenquellen.

  • Elektrische Geräte: Benutzen Sie Elektrogeräte nie in der Nähe von Wasser, damit sie keinen Stromschlag verursachen können. Ziehen Sie nach dem Gebrauch der Geräte den Stecker aus der Dose. Achten Sie darauf, dass keine Kabel herunterhängen.

  • Plastik statt Metall: Ein wichtiger Teil des vorweihnachtlichen Spasses besteht für Kinder darin, aus dem Teig Herzen, Sterne und andere Formen auszustechen. Für mehr Sicherheit sorgen Ausstechformen aus Plastik. Formen aus Metall gehen zwar besser durch den Teig, man kann sich an den scharfen Kanten aber auch verletzen.

  • Kleider machen Bäcker: Achten Sie beim Backen auf die richtige Kleidung. Mit weiten Ärmeln und Pullovern bleibt man schnell an etwas hängen. Kinder sollten einen kurzärmeligen oder anliegenden Pullover tragen.

  • Alles im Blick: Schauen Sie immer, was Ihre Kinder machen und verlassen Sie die Küche nicht.

Unter Einhaltung dieser Sicherheitstipps sind die grössten Gefahrenquellen gebannt und das gemeinsame Backen für die Advents- und Weihnachtszeit wird bestimmt zum unvergesslichen Erlebnis.

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken