Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Holz zerstörende Insekten in Gebäuden

Die Holz zerstörenden Insekten unterscheiden sich nach ihren Feuchtigkeits- und Temperaturansprüchen. Sie werden in Frisch-, Trocken- und Faulholzinsekten eingeteilt.

Bei den hier herrschenden klimatischen Bedingungen sind es vor allem die Larven der Holzkäfer, die grosse Schäden an verbautem Holz verursachen.
Bei den hier herrschenden klimatischen Bedingungen sind es vor allem die Larven der Holzkäfer, die grosse Schäden an verbautem Holz verursachen.

Frischholzinsekten (z.B. Borkenkäfer) befallen das Holz des lebenden Baumes oder das saftfrische Rund- und Schnittholz, Faulholzinsekten vor allem altes und mehr oder weniger morsches Holz. Beide Arten sind als Schädlinge an verarbeitetem Holz unbedeutend.

Von grosser wirtschaftlicher Bedeutung sind dagegen die Trockenholzinsekten. Bei den hier herrschenden klimatischen Bedingungen sind es vor allem die Larven der Holzkäfer, die grosse Schäden an verbautem Holz verursachen.

Wachstumsvoraussetzungen

Die minimale Holzfeuchtigkeit für die normale Larvenentwicklung der in unseren Breitengraden wichtigsten Trockenholzinsekten liegt zwischen 8 % bis 12 %. Deshalb ist ein Schutz des Holzes vor dem Befall durch diese Insekten durch rein konstruktive Massnahmen (Trockenhalten) nicht möglich. Unter diesem Gesichtspunkt wird die Bedeutung des vorbeugenden Holzschutzes klar.

Grosse Unterschiede zwischen den Insektenarten bestehen dagegen bei den Temperaturansprüchen für die Larvenentwicklung. Die optimale Entwicklungstemperatur der Hausbocklarve liegt zwischen 28 °C und 30 °C, unter diesen Umgebungsbedingungen stellt dagegen die Nagekäferlarve bereits ihr Wachstum ein.

Temperaturbereich ausgewählter Holzinsekten

Insektenart

Wachstumsbereich

Temperatur-Optimum

Hausbockkäfer (Hylotrupes bajulus)

10-35 °C

ca. 28 °C

Gemeiner Nagekäfer (Anobium
punctatum)

13-25 °C

22/23 °C

Brauner Splintholzkäfer Lyctus
brunneus)

30-55 °C

ca. 27 °C

01_tiere_und_schaedlinge_pilze_growe_logo_mittel
Zusätzliche Informationen

Growe Holzschutz AG Artikel drucken