Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Schutz vor Ratten im Haus

Wild lebende Ratten haben im Innern von Gebäuden nichts zu suchen. Wie kann man sich vor Ratten schützen, und falls sie doch eindringen, wie wird man sie wieder los?

Die intelligenten und anpassungsfähigen Nager haben es in erster Linie auf Lebensmittel abgesehen.
Die intelligenten und anpassungsfähigen Nager haben es in erster Linie auf Lebensmittel abgesehen.

(stö) In Mitteleuropa macht sich nicht die Hausratte, sondern praktisch ausschliesslich die Wanderratte in Gebäuden zu schaffen. Die intelligenten und anpassungsfähigen Nager haben es in erster Linie auf Lebensmittel abgesehen.

So schützen Sie sich vor Ratten im Haus:

Nahrungsmittel und Abfall gut verschliessen

  • Um Ratten möglichst gar nicht anzulocken, sollten Lebensmittel – vor allem im Keller – nur geschützt aufbewahrt werden. Verschliessen Sie auch das Futter für Ihre Haustiere stets gut.

  • Abfallsäcke sollten nur in geschlossenen Behältern wie Containern auf die Abfuhr warten. Gleiches gilt für Kompost. Sollten Sie im Freien einen Komposthaufen unterhalten, so dürfen darauf keinesfalls Fleischreste entsorgt werden. Auch sollten Speisereste nicht in die Toilette entsorgt werden, weil die Ratten bevorzugt in der Kanalisation leben und auf diese Weise mit Nahrung versorgt werden.

  • Befreien Sie Ihren Keller etc. von Unrat. Die Nagetiere finden darin nicht nur Unterschlupf, sondern oftmals auch noch Essbares.

Spalten, Ritzen und Fugen dichten

  • Gegen das Eindringen ins Haus helfen vor allem bauliche Massnahmen. Insbesondere in älteren Gebäuden verschaffen sich Ratten durch Spalten, Ritzen und Fugen Zugang zum Innern. Die Nager können sich bereits durch Spalten von 2 cm Grösse hindurchzwängen – Jungtieren genügt schon die Hälfte davon. Ist eine Spalte noch nicht weit genug, so machen sich die Ratten noch so gerne daran zu schaffen: ihre lebenslang nachwachsenden Zähne wollen schliesslich gestutzt werden.

  • Ritzen und Fugen sollten daher dauerhaft versiegelt oder mit stabilen feinmaschigen Gittern versehen werden. Verschliessen Sie Leitungsdurchbrüche ins Haus mit Gittern und dichten Sie die Lücken eventuell zusätzlich mit Zement ab. Schützen Sie auch stets Wasserabläufe im Freien oder in der Waschküche usw. mit stabilen Gittern. Ebenso sollten Liftschächte den Ratten keine Möglichkeit bieten, sich darin einzunisten.

So werden Sie Ratten im Haus los:

Katze anschaffen

  • Eine der wirksamsten Vorbeugungen gegen Ratten ist lebender Natur: legen Sie sich eine Katze zu! Ihr Jagdinstinkt macht den ungebetenen Gästen mitunter ziemlich schnell den Garaus.

Fallen stellen

  • Bei ganz geringem Aufkommen von Ratten können Sie allenfalls selber Fallen aufstellen. Am besten verwenden Sie hierfür Schlagfallen, welche das Tier auf der Stelle töten. Bei Lebendfallen stellt sich nämlich das Problem, wohin nun mit der gefangenen Ratte? Von anderen Methoden zum Einfangen von Ratten wie Wasser- und Stromfallen oder Rattenkleber ist aus Tierschutzgründen abzusehen.

  • Immer gilt aber zu beachten, dass die Tiere äusserst lernfähig sind. Wenn sie mitbekommen, dass einer ihrer Artgenossen in einer Falle hängen geblieben ist, werden sie schnell damit beginnen, einen Bogen um die Falle zu machen.

Hilfe vom Spezialisten

  • Haben sich die Ratten erst einmal bei Ihnen «eingemietet», so ist es sehr schwierig, sie wieder loszuwerden. Der Zuzug eines Spezialisten lohnt sich daher in fast jedem Fall. Auch vermehren sich Ratten ungeheuer schnell, und wenn nicht umgehend Abhilfe geschaffen wird, vergrössert sich das Problem ebenso rasch. Der Kammerjäger aber kennt das Verhalten der Tiere und kann verschiedene Methoden wie Fallen, Köder und Gifte kombinieren, um den Rattenbefall wirkungsvoll zu bekämpfen. Der Profi weiss auch, wie Giftköder in speziellen Köderboxen auszulegen sind, damit Kinder und Haustiere nicht mit den gesundheitsschädigenden chemischen Stoffen in Berührung kommen.

Versichern Sie sich gegen Insekten- oder Tierschäden

infobox_produktewerbung_gvb_top_wespen_mittel

Die erweiterte Objektversicherung GVB Top bietet Ihnen die Extraportion Sicherheit. Sie deckt die Kosten, welche durch Schäden von Mardern, Insekten oder Wildtieren entstanden sind.

Mehr erfahren
Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken