Hagelschäden: Welche Versicherung zahlt?

Hagel richtet Sommer für Sommer Schäden an Gebäuden, Gärten und Fahrzeugen an. Mit diesen Versicherungen sichern Sie Ihr Hab und Gut gegen Hagelschäden ab.

Hagelschäden an der Umgebung – Gartenzaun, Plattenbeläge, Gartenhäuschen – sind über  die Gebäudeversicherung meistens nicht gedeckt.
Hagelschäden an der Umgebung – Gartenzaun, Plattenbeläge, Gartenhäuschen – sind über die Gebäudeversicherung meistens nicht gedeckt.

(knü/ted) Hagel kostet die Versicherungen in der Schweiz fast jedes Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag. Einzelne Hagelzüge können jeweils eine Schadenssumme von mehreren Millionen Franken verursachen. Die Schweizerische Hagel-Versicherungs-Gesellschaft (www.hagel.ch) weist zudem daraufhin, dass das Schadensausmass seit den 1990er Jahren deutlich zugenommen hat. Zu den Gebieten, die in der Schweiz am stärksten betroffen sind, gehören die Voralpen – vom Emmental über die Innerschweiz bis ins Rheintal.

Wer seinen Grund und Boden und sein(e) Fahrzeug(e) gegen Hagelschäden versichern will, kann diese Versicherungen abschliessen:

  • Gebäudeversicherung für Schäden am Gebäude 

  • Hausratversicherung für Schäden an Garten, Treib- oder Schreberhäuschen 

  • Umgebungsversicherung für Schäden an der Gebäudeumgebung

  • Hagelversicherung für Schäden an landwirtschaftlichen oder gewerblichen Pflanzkulturen oder Pflanzen im Garten resp. Schrebergarten

  • Teilkasko-Versicherung für Schäden an Fahrzeugen

Gebäude

Schäden am Gebäude sowie an Gebäudeteilen wie Dach, Mauern oder Fenstern deckt die obligatorische Feuer- und Elementarschaden-Versicherung in den einzelnen Kantonen (Gebäudeversicherung). Sie übernimmt auch die Kosten, wenn beispielsweise bei einer Überschwemmung Wasser eindringt und Treppe, Parkett oder Tapete beschädigt werden.

Wirksamer Schutz vor Hagel ist nur bedingt möglich. Trotzdem ist es wichtig, alles Mögliche vorzukehren um Schäden zu verhüten. Dazu zählt auch die sorgfältige Auswahl von witterungsangepassten Baumaterialien. Insbesondere Schwimmbadabdeckungen, Kunststoffverglasungen aus Acrylglas oder Polycarbonat sowie Lamellenstoren sind extrem anfällig auf Hagelschlag. Entscheidet sich der Bauherr aus Kostengründen für ein Produkt mit geringem Hagelwiderstand, hat das entsprechende Folgen im Schadenfall. Immer mehr Firmen lassen ihre Bauprodukte und -materialien hinsichtlich Hagelwiderstand prüfen und im nationalen Hagelregister registrieren (online verfügbar unter: www.hagelregister.ch).

Generell wichtig ist, Dachrinnen und Ablaufrohre regelmässig zu reinigen. Laub und Dreck können mit Hagelkörnern Abläufe verstopfen und einen Wasserschaden verursachen. Ausserdem empfiehlt es sich, bei drohender Hagelgefahr Sonnen- und Lamellenstoren sowie Schwimmbadabdeckungen einzuziehen, nicht zuletzt auch, weil Hagelzüge und Sturmböen meistens gleichzeitig auftreten können.

Hagelwetter in Thun 

Gartenhäuschen, Umgebung und Pflanzen

Gartenhäuschen

Gartenhäuschen oder kleinere Treibhäuser gelten versicherungsrechtlich als Fahrhabe ohne dauerhaften Bestand, da sie meistens kein Fundament haben. Schäden werden in der Regel durch die Hausratversicherung oder eine Spezial-Versicherung gedeckt. Selbstbehalt und Prämienhöhe legen die Versicherungsgesellschaften individuell fest. 

Gebäudeumgebung

Für Hagelschäden an baulichen Konstruktionen der Umgebung – Briefkasten, Gartenzaun, Plattenbeläge oder empfindliche Schwimmbadabdeckungen aus Kunststoff etc. können so genannte Umgebungsversicherungen abgeschlossen werden. Diese kann als Zusatz bei gewissen kantonalen Gebäudeversicherungen ober bei privaten Anbietern abgeschlossen werden.

Pflanzen

Die Schweizerische Hagel-Versicherungs-Gesellschaft (Schweizer Hagel) deckt Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen sowie im Gartenbau (Gemüse und Blumen) und diejenigen Wiederherstellungskosten, die 500 Franken übersteigen. Die Prämie hängt von der Hagelempfindlichkeit der Kultur und der Hagelhäufigkeit in der Region ab. In den Voralpen, im Entlebuch und im Emmental, wo es häufiger hagelt, ist die Prämie höher.

Gemüsekulturen und Blumen in Privat- oder Hobbygärten können bei der Schweizer Hagel ab einem Wert von 1'000 Franken versichert werden. Ersetzt werden Schäden ab 8 % des Versicherungswertes bei einem Selbstbehalt von 4 %. Eine Versicherung ist ab einer Fläche von zwei Aren und vor allem für Hotel- oder Rosengärten sowie Familien, die ihren Garten oder Schrebergarten für die Selbstversorgung (Gemüseanbau) nutzen, sinnvoll. 

Für grössere Flächen lohnt es sich ausserdem, bei drohendem Hagel Netze aufzuspannen, um die Pflanzen  zu schützen.

Fahrzeuge

Bei einer freiwilligen Teilkasko-Versicherung sind Fahrzeuge automatisch gegen Hagel versichert. Die Höhe des Selbstbehalts und der Prämienanstieg nach einem Schadenfall hängen vom Versicherungsvertrag ab. Bei manchen Versicherungsgesellschaften muss das Fahrzeug nach dem Hagelschaden in einem regionalen Drive-in-Center vorgeführt werden. Die Höhe der maximalen Entschädigungssumme richtet sich nach dem Zeitwert des Fahrzeugs.

Versichern Sie Ihren Garten gegen Hagelschäden

infobox_produktewerbung_gvb_plus_hagel_mittel

Die Umgebungsversicherung GVB Plus deckt die Kosten für Wiederherstellungsarbeiten in Ihrem Garten, die durch Sturm- oder Hagelschaden entstanden sind.

Mehr erfahren

Wetter-Alarm bei Unwetter

infobox_wetter-alarm_v2_mittel

Jetzt die kostenlose Wetter-Alarm App herunterladen und rechtzeitig vor Unwetter gewarnt sein!

Mehr erfahren

istockphoto Artikel drucken