Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Magic Cleaning: Komplett entrümpeln

Aufräumen kann tatsächlich Spass machen! In unserer 12-teiligen Serie «Magic Cleaning von Marie Kondo» stellen wir Ihnen ein Ordnungssystem vor, das sich in der Praxis bewährt. Lesen Sie in Teil 2, wie Sie komplett entrümpeln.

Zuerst trägt man alle Gegenstände derselben Kategorie – und zwar unabhängig davon, in welchem Zimmer sie aufbewahrt werden – zusammen und legt sie auf einen einzigen Haufen.
Zuerst trägt man alle Gegenstände derselben Kategorie – und zwar unabhängig davon, in welchem Zimmer sie aufbewahrt werden – zusammen und legt sie auf einen einzigen Haufen.

(mei) Gehen Sie als Einstieg ins Entrümpeln Ihrer Motivation auf den Grund: Warum wollen Sie eine ordentlichere Wohnung? Wie wollen Sie Ihr neu geordnetes Haus genau geniessen? Stellen Sie sich detailliert vor, was Sie in der Wohnung konkret tun möchten. Erst wenn Sie diese Fragen für sich beantwortet haben, sollte das Entrümpeln beginnen.

Die richtige Reihenfolge

Wäre Entrümpeln einfach, hätten nicht so viele Leute Mühe damit. Marie Kondo empfiehlt deshalb, mit den einfacheren Gegenständen zu beginnen: Erst sichtet man Kleidung, dann Bücher, Dokumente, Kleinkram und Erinnerungsstücke. Kleidung zu entrümpeln, ist darum einfacher, weil wir meistens sehr viel davon besitzen. Erinnerungsstücke wie Fotografien hingegen sind seltener und erst noch viel persönlicher. Deshalb kommen sie erst an die Reihe, wenn man schon Entrümpelungs-Erfahrung gesammelt hat.

Der erste heilsame Schock

Zuerst trägt man alle Gegenstände derselben Kategorie – und zwar unabhängig davon, in welchem Zimmer sie aufbewahrt werden – zusammen und legt sie auf einen einzigen Haufen. «Die meisten Aufräumenden bekommen spätestens in dem Moment einen ziemlichen Schock», schreibt Marie Kondo. Denn den meisten wird es jetzt bewusst, wie viele Gegenstände einer Kategorie sie tatsächlich besitzen.

Behalten, was einen glücklich macht

«Wer beim Aufräumen nur ans Wegwerfen denkt, tut sich keinen Gefallen. Und warum? Weil man nicht in erster Linie die Dinge heraussuchen soll, die wegkommen, sondern die, die man behalten möchte», rät Marie Kondo. Das einzige Kriterium ist, ob es einen glücklich macht, wenn man einen bestimmten Gegenstand in den Händen hält. Ausschlaggebend ist hier der taktile Reiz. Das heisst, man muss jedes einzelne Stück auch wirklich in die Hand nehmen. Dieses Glücks-Kriterium ist das Herzstück der KonMari-Methode. Das hängt auch damit zusammen, dass man mit Aufräumen begonnen hat, weil man ein glücklicherer Mensch werden möchte. Und was könnte einen glücklicher machen als von Besitz umgeben zu sein, den man gern hat?

Der zweite heilsame Schock

Marie Kondo schlägt vor, so schnell als möglich aufzuräumen. «In einem Rutsch und in kurzer Zeit», empfiehlt sie, wobei sie unter kurzer Zeit maximal ein halbes Jahr versteht. Der Grund für das zügige Vorgehen liegt darin, dass man auf diese Weise einen «heilsam-positiven Schock der Ordnung» erlebt. Dieser soll so gross sein, dass man danach nicht mehr in alte Verhaltensmuster zurückfällt.

Mit gutem Gewissen wegwerfen

Marie Kondo hat übrigens auch einen Tipp für die, die ein schlechtes Gewissen haben, weil sie meinen, manche ihrer Gegenstände nicht genügend wertgeschätzt zu haben: «Ich glaube fest daran, dass das Aufräumen sowohl für die Menschen als auch für die Dinge eine Befreiung ist.» Und Dinge zu behalten, deren Existenz man längst vergessen hatte, sei keine Wertschätzung. Deshalb: Was nicht glücklich macht, muss weg!

Die Grundsätze im Überblick

  1. Visualisieren Sie Ihr Leben in der entrümpelten und aufgeräumten Wohnung so konkret wie möglich.

  2. Entrümpeln Sie erst Kleidung, dann Bücher, Dokumente, Kleinkram und Erinnerungsstücke.

  3. Legen Sie sämtliche Gegenstände einer Kategorie auf einen Haufen.

  4. Nehmen Sie jeden Gegenstand in die Hand und behalten Sie ihn nur, wenn er sie glücklich macht.

  5. Entrümpeln Sie alles in maximal sechs Monaten.
19_wohnen_aufraeumspezial_kleidung_teaser_kl

So geht's weiter

Lesen Sie als Nächstes, wie Sie Kleidung ordnen.

Mehr erfahren

19_wohnen_aufraeumspezial_buch_1_rahmen_mittel

Buchtipp

Aus: Marie Kondo, «Magic Cleaning. Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert.»

Deutsche Übersetzung von Monika Lubitz

Copyright © 2011 Marie Kondo; 2013 Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg

Zur «Magic Cleaning» Übersicht

Zusätzliche Informationen

ImagePoint Artikel drucken