Vorteile von Gäste-WC und Zweitbad

Das Bad gehört zu den am häufigsten genutzten Räumen einer Wohnung. Ein Zweit- oder Gästebad gibt Familienmitgliedern die Möglichkeit, bei Bedarf dorthin auszuweichen und bietet Besuchern eine angenehme Badsituation.

Blick von oben in ein WC der Kollektion «Pure Basic» von Villeroy & Boch.
Blick von oben in ein WC der Kollektion «Pure Basic» von Villeroy & Boch.

Das Bad ist einer der wichtigsten Räume: Im Durchschnitt wird jedes Bad von zwei Personen genutzt, knapp jedes dritte Badezimmer müssen sich drei und mehr Menschen teilen. In einem durchschnittlich 8 m² grossen Raum kann es dabei schon eng werden, insbesondere morgens und abends, wenn alle gleichzeitig ins Bad wollen.

Ein optimal genutztes WC der Kollektion «Loop» von Villeroy & Boch.
Ein optimal genutztes WC der Kollektion «Loop» von Villeroy & Boch.

Die richtige Planung – geschickt mit optimaler Raumnutzung

Beim Gästebad kommt es in besonderer Weise auf die richtige Planung an, um den vorhandenen Grundriss optimal auszunutzen: Beim Öffnen der Tür sollte man keinesfalls an ein Möbel- oder Sanitärteil stossen oder zur Benutzung von WC oder Waschbecken gymnastische Verrenkungen durchführen müssen, weil kein ausreichender Bewegungsradius vorhanden ist. Hier ist eine geschickte Raumaufteilung gefragt.

Die Eckbadewanne «Squaro» von Villeroy & Boch passt in jedes Bad.
Die Eckbadewanne «Squaro» von Villeroy & Boch passt in jedes Bad.

Die perfekte Ausstattung – klein, aber komfortabel

Und auch in Sachen Einrichtung gibt es vieles zu beachten, damit Funktionalität, Ästhetik und Komfort gleichermassen stimmen. Andreas Dröfke, Verkaufsleiter Schweiz für Bad und Wellness bei Villeroy & Boch: «Nicht zuletzt darum müssen Lifestylemarkenhersteller zu jeder Badkollektion kleiner dimensionierte Keramikprodukte wie Handwaschbecken mit passenden Armaturen und Möbeln anbieten.» Die Ästhetik werde auch bei Separat-WCs und Gästebädern immer wichtiger. Wer möchte, könne sogar sein Gästebad mit der selben Badkollektion oder Edition ausstatten wie das «grosse Badezimmer». Diese neu gewonnene Flexibiliät sei für viele Hauseigentümer und Hauseigentümerinnen besonders wichtig. Gästebäder gibt es gemäss Dröfke in jeder Stilrichtung und in jeder Preislage – vom formschönen Alltagsdesign bis hin zur edlen Luxuskollektion.

Die gelungene Einrichtung – alles, was dazugehört

Und so sollte ein Gästebad ausgestattet sein: Waschtisch und WC sind absolute Musts. Auch ein Spiegel und Handtuchhalter dürfen auf keinen Fall fehlen. Hinzu kommen passend dimensionierte Möbel, die Stauraum und Ablageflächen bieten. Immer mehr im Kommen seien innovative, geruchsbekämpfende WCs, sagt Dröfke. Wassersparende WCs gehörten heute schon zum Standard. Aber auch Urinale würden häufiger nachgefragt. Eine Dusche oder eine Badewanne machen, wenn es das Platzangebot zulässt, das Gästebad perfekt. Den oft engen Schweizer Platzverhältnissen kämen sich verjüngende Badewannen entgegen, die eine Möglichkeit böten, an deren Ende das WC zu installieren.

Schneidbare Waschtische sind eine optimale Möglichkeit, um kleine Bäder mit Duschen optimal zu nutzen - ein Beispiel der Kollektion «Variable» von Villeroy & Boch.
Schneidbare Waschtische sind eine optimale Möglichkeit, um kleine Bäder mit Duschen optimal zu nutzen - ein Beispiel der Kollektion «Variable» von Villeroy & Boch.

Schneidbare Schrankwaschtische

Schneidbare Schrankwaschtische sind laut Dröfke eine Möglichkeit, um selbst in kleinsten Separat-WCs eine gelungene Lösung zu planen: «So findet man für jede auch noch so schwierige bauliche Situation eine passende Waschplatzlösung.» Sie ermöglichten die Gestaltung von zahllosen, individuellen Waschplätzen, die immer wieder von Planern und Architekten nachgefragt würden: «Solche Lösungen schaffen bei Umbauten im Privatbereich neue Möglichkeiten und sind sehr beliebt.» Auch im öffentlichen und halböffentlichen Bau, beispielsweise bei der Ausstattung von Sanitärbereichen und Bädern in Hotels und Restaurants, seien solche Schrankwaschtische sehr gefragt.

Reinigungsfreundlich und flächenbündig

Ein Separat-WC oder ein Zweitbad bedeutet nicht sogleich den doppelten Reinigungsaufwand. Denn bei vielen Dusch- und Badewannenabtrennungen wird mittlerweile auf störende Profile im Einstiegsbereich verzichtet. Türen werden beispielsweise mit innen flächenbündigen Drehtürbeschlägen ausgestattet – eine besonders reinigungsfreundliche Lösung. Optimal sind zum Beispiel Hebe-Senk-Mechanismen nach aussen – ideal für eine problemlose Installation der Duschabtrennungen auf Fliesen. Sinnvoll sind durchgehende, senkrechte Dichtleisten zwischen den Türsegmenten und Wasserabweiser, die einen bestmöglichen Spritzwasserschutz gewährleisten.

Viele Vorteile für Handel und Handwerk

Der Vorteil von neu entwickelten Produkten liegt für Installateure darin, dass sie sowohl auf die individuellen Gestaltungswünsche der Kunden als auch auf besondere Raummasse eingehen können. Damit können entsprechende Lösungen für Neubau oder Renovierung präsentiert werden. Ein besonderes Verkaufsargument, insbesondere bei modernen Kunden, die Wert auf praktische Lösungen legen, sind neue, pflegeleichte Oberflächen, die reinungsfreundlich bzw. wasser- und schmutzabweisend sind. Es ist eine grosse Erleichterung, wenn Schmutz und Kalk leichter zu entfernen sind.

Das Tüpfelchen auf dem i – optische Effekte an der Wand

Wer die Wandgestaltung in die Planung des Gästebades mit einbezieht, setzt damit das sprichwörtliche Tüpfelchen auf das i. Denn gerade an der Wand kann man sehr viel tun, um den Raum optisch zu vergrössern. So lassen beispielsweise grossformatige Wandfliesen in hellen Farben einen Raum weiter wirken. In kleinen Bädern mit geringer Raumhöhe sind senkrecht verlegte Bordüren ideal, denn sie «strecken» den Gesamteindruck. Bei eher schmalen Räumen empfiehlt es sich hingegen, die Bordüren waagerecht zu verlegen und damit den Raum optisch zu verbreitern. Und mit Mosaiken kann man einem Raum Tiefe verleihen.

Wenn es also um die Gästetoilette geht, sind auch sehr kleine und verwinkelte Räume kein Problem. Wer dabei nicht auf Komfort und Ästhetik verzichten möchte, findet im Fachhandel und -handwerk ausgefeilte Lösungen in Sachen Sanitärkeramik und Badmöbel.

Zusätzliche Informationen

Villeroy & Boch Artikel drucken