Kinderbad einrichten

Kindermöbel fürs Bad gibt's erst wenige. Mit ein wenig Phantasie lässt sich dennoch ein Bad einrichten, in dem sich der Nachwuchs rundum wohl fühlt.

«Florakids» von Laufen
«Florakids» von Laufen

(mei) Das Bad aus Kinderperspektive ist ein recht bedrohlicher Ort, mussten der Schweizer Bademöbelhersteller Laufen und der Designer Andreas Dimitriadis bei ihren Recherchen für die Herstellung einer Kinderbad-Kollektion entdecken: «Unerreichbare Waschtische, an deren Kanten man sich den Kopf stösst. Nahezu unbezwingbare WCs mit bedrohlichen Abgründen. Ablagen für Zahn- und Haarbürsten, die in schwindelerregenden Höhen schweben und Spiegel, in denen sich höchstens Mami und Papi betrachten können.» Erkenntnisse, die in die Entwicklung von «Florakids», wie die Kollektion heisst, eingeflossen sind.

«Florakids» von Laufen
«Florakids» von Laufen

Raupen, Blumen und Haltegriffe

Bei «Florakids» handelt es sich um eine verspielte, bunte und widerstandsfähige Bademöbelgruppe mit runden, harmonischen Formen. Die Sujets – Ablagen als Wölkchen, Spiegel als Blumen oder Raupen – sind der Tier- und Pflanzenwelt entlehnt. Die Kollektion ist aber nicht nur schön, sondern auch praktisch: Die WCs sind mit einer kleinen Rückenstütze ausgestattet und verfügen über einen nur kleinen Innendurchmesser, was die Angst vor dem Hineinfallen mindern soll. Und kleine Ausbuchtungen auf beiden Seiten des Sitzes dienen den Kleinen als Griffe zum Festhalten. Praktisch ist auch der Einhebelmischer, dessen Kartusche im Innern die Gefahr von Verbrühungen mindert.

«Axor Boroullec» von Hansgrohe
«Axor Boroullec» von Hansgrohe

Gute Erreichbarkeit

Eine kinderfreundliche Variante fürs Bad bietet auch Hansgrohe mit der Kollektion «Axor Boroullec» an, die dem Kunden grösstmögliche Wahlfreiheit bietet, damit sich der Wunsch nach dem Bad nach Mass auch erfüllt. Die Kollektion umfasst zwar keine eigens für Kinder hergestellte Möbel, aber dank der flexiblen Platzierung der Armaturenelemente lässt sich dennoch jedes Bad in ein kleines Kinderparadies verwandeln: Der Einhebelgriff kann vor dem Waschtisch, der Wasserauslauf seitlich auf der vorderen Ablage angebracht werden – so können selbst kleine Kinder Hände waschen und Zähne putze

«Insert» von Alape
«Insert» von Alape

Kleine Grössen

Ein kinderfreundliches Bad lässt sich des Weiteren mit Kollektionen, die sich aufs Gästebad ausrichten, realisieren. Solche Möbel zeichnen sich meist durch kleine Masse aus, damit sie in den gemeinhin kleinflächigen Gästebädern Platz finden. Etwas tiefer angesetzt, eignen sie sich durchaus auch für Kinder. Im Look allerdings sprechen sie mit ihren oftmals puristischen Formen Erwachsene an. Das ist beim neuen Waschplatz «Insert» von Alape nicht anders, der explizit für Kleinstbäder in einem «architektonisch geprägten Umfeld» konzipiert wurde, wie Thomas Dulas, Geschäftsführer von Alape, sagt.

«Gecko in the Box Kids» von Création Baumann
«Gecko in the Box Kids» von Création Baumann

Die richtigen Accessoires

Mit den Bademöbeln allein ist das kindergerechte Bad noch nicht geschaffen – es braucht noch die passenden Accessoires. Je nach Grösse des Bades sind der Kinderstuhl «Panton Junior» von Verner Panton oder der «Eames Elephant» von Charles und Ray Eames geeignet, die beide von Vitra hergestellt werden. Wer die kindliche Phantasie mit einfachen Mitteln anregen möchte, wird beim Hafttextil «Gecko» fündig, welches das Textilunternehmen Création Baumann um die Kinderlinie «Gecko in the Box Kids» bereichert hat. Damit können Zootiere und Blumenwiesen auf Glasfronten wie Fenster oder Spiegel angebracht werden. Eine Do-it-yourself-Version mit vorgefertigten Formen steht denen offen, die gerne selbst Hand anlegen und zur Schere greifen möchten.

Zusätzliche Informationen

zvg Artikel drucken