Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Kulturgeschichte des Badezimmers

Die Geschichte des Badezimmers begann vor 4000 Jahren auf der Insel Kreta. Im Laufe der Jahrhunderte diente das Bad nicht nur zur Hygiene und Entspannung, sondern auch als Prestigeobjekt.

Ein Badezimmer konnten sich während Jahrhunderten nur die Reichen leisten.
Ein Badezimmer konnten sich während Jahrhunderten nur die Reichen leisten.

(ves) Das älteste bisher entdeckte Badezimmer besass König Minos von Kreta (2000 v. Chr.). Bereits rund 200 Jahre zuvor hatten die Herrscher von Mesopotamien in ihren Palästen tönerne Wannen aufgestellt. Nachdem die Griechen 400 v. Chr. eine funktionstüchtige Warmwasserversorgung entwickelt hatten, waren sie in der Lage, sowohl die Bäder in den Häusern der Oberschicht als auch die öffentlichen Badeanlagen mit warmem Wasser zu versorgen. Die Römer übernahmen diese Technik und bauten ihre Thermen zu architektonischen Kunstwerken aus, in denen die Bevölkerung einen grossen Teil ihrer Freizeit verbrachte.

Baden im Holzzuber

Prächtige Marmorbäder wie in der Antike waren im Mittelalter eine Seltenheit. Zwar gab es Baderäume in manchen Burgen und Klöstern, doch ihre Ausstattung war spartanisch: Ein Holzzuber als Badewanne bildete meistens die ganze Einrichtung. Die öffentlichen Badestuben hatten einen zweifelhaften Ruf, da sie oft auch als Bordelle dienten.

Um 1800 gab es in den europäischen Städten noch keine geregelte Wasserversorgung.
Um 1800 gab es in den europäischen Städten noch keine geregelte Wasserversorgung.

Lieber pudern als waschen

Im Barock (ca. 1600-1720) setzten die Menschen bei der Körperhygiene mehr auf Parfum und Puder als auf Wasser. Man fürchtete sich unter anderem vor den vermeintlichen Gefahren, welche dem nackten Körper beim Kontakt mit Wasser oder Luft drohen könnten. Trotzdem wurden pompöse Badezimmer gebaut, die als Vorzeige- und Prestigeobjekte galten.

Badezimmer für Privilegierte

Im 19. Jahrhundert wurden Badezimmer vor allem in bürgerlichen Häusern eingerichtet. Noch immer konnten sich nur Privilegierte ein Badezimmer leisten. Im Jahre 1871 waren zum Beispiel erst zwei Drittel der Gebäude in der Stadt Zürich an die Wasserversorgung angeschlossen. Bis 1950 verfügten nur 69 % der Mietwohnungen in der Schweiz über ein Badezimmer.

istockphoto, Verband des Schweizerischen Sanitärfachhandels Artikel drucken