Interview mit der Feng Shui-Expertin Ute Born

Hausinfo sprach mit der Feng Shui-Beraterin Ute Born über die Bedeutung von Feng Shui in Haus und Wohnung.

Ute Born, dipl. Feng Shui Beraterin INFIS
Ute Born, dipl. Feng Shui Beraterin INFIS

Wie populär ist Feng Shui?

Ute Born: Heute wird fast alles unter diesem Schlagwort verkauft. Es gibt Bücher, Kochbücher, Bücher über Liebes-Feng Shui, Feng Shui Zimmerbrunnen, Windspiele und Dekorationsgegenstände. Viele dieser Angebote haben jedoch mit Feng Shui nicht viel gemeinsam, weshalb beim Laien häufig ein falsches Bild zurückbleibt. Durch die Vielzahl an Feng Shui Produkten auf dem Markt entsteht beim Betrachter eine Übersättigung. Daneben finden sich jedoch glücklicherweise auch zahlreiche gute Beispiele dieser Popularität, wie z.B. Hotels und Banken, die nach Feng Shui Kriterien gebaut oder umgebaut wurden.

Wie kann man herausfinden, ob man schon nach Feng Shui lebt?

Es gibt für diese Frage keine allgemeingültige Antwort. Grundsätzlich ist es wichtig, sich in seinen vier Wänden so wohl zu fühlen wie in seiner eigenen Haut. Das Gebäude ist, nach der Bekleidung, die dritte Haut des Menschen.

Was bringt Feng Shui?

Durch Feng Shui erhält der Mensch die Möglichkeit, ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Leben zu führen. Blockaden in persönlicher, gesundheitlicher oder finanzieller Hinsicht können durch Feng Shui Massnahmen bearbeitet und aufgelöst werden. Mit Feng Shui hat jeder die Möglichkeit, sein Zuhause oder sein Büro auf sein persönliches Wohl zugeschnitten zu gestalten.

Wann haben Sie damit begonnen?

Mein Interesse begann vor ca. zehn Jahren. Damals kaufte ich mein erstes Feng Shui Buch. Dieses steht heute noch als gutes Beispiel für «Fast Food Feng Shui» in meinem Regal. Gute Bücher über Feng Shui sind rar, weil im alten China das Wissen meist mündlich übermittelt wurde. Diese Methode beanspruchte vom Schüler Jahre des Studiums. Heute können wir in relativ kurzer Zeit ein recht hohes Niveau erreichen. Bei INFIS, dem Institut für Integrales Feng Shui, das von André Pasteur geleitet wird, habe ich eine gute Ausbildungsmöglichkeit gefunden.

Und was hat Ihnen Feng Shui persönlich gebracht?

Sehr viel! Feng Shui ist ganzheitlich. Der Raum wird zum Besten des Bewohners und der Bewohnerin gestaltet. Es ist faszinierend, die eigenen Lebensthemen oder gesundheitliche Blockaden zu Hause wieder zu erkennen.

Wie kann man bei der Berücksichtigung des Geburtsdatums, der Himmelsrichtungen, der Ba Guas und der fünf Elemente die Übersicht behalten?

All diese Aspekte sind Bausteine, die zu einer seriösen Feng Shui Beratung gehören. Sie greifen wie Zahnräder ineinander. Je mehr Informationen mir vom Kunden für meine Arbeit zu Verfügung gestellt werden, desto individueller und exakter kann ich ihn beraten.

Was macht man als Laie denn am häufigsten falsch?

Die häufigsten Fehler sind überfüllte oder verstellte Räume, voll gestopfte Regale und Kleiderschränke, typische «Puff-Ecken», oftmals ganze Zimmer, die als «Abstellkammern» dienen. Auch die moderne Architektur lässt teils ungünstige Aspekte in die Gestaltung von Gebäuden einfliessen. Ein Beispiel sind riesige Fensterfronten, die es dem Menschen erschweren, sich unbeobachtet und sicher zu fühlen. In Arbeitsräumen wirkt sich das erschöpfend aus, da die Konzentration beeinträchtigt wird.

Kann man eine bestehende Wohnung so verbessern, dass man darin nach Feng Shui leben kann, oder muss man dafür meist umziehen?

Das Ziel einer Beratung ist es, Räume so optimal und individuell wie möglich für die Bewohner zu gestalten. Es gibt kein absolutes und perfektes Feng Shui. Daher ist es nicht nötig umzuziehen.

Wie sehen Ihre Empfehlungen bei einer Beratung aus?

Die Empfehlungen richten sich nach der Wohnsituation und nach den Wünschen und Mitteln des Kunden. Die Palette der Möglichkeiten geht vom Umstellen bestimmter Möbelstücke über eine Zimmerumnutzung oder Farbgestaltungsvorschlägen bis hin zu so genannten «Korrekturen», welche ähnlich wie Akupunkturnadeln im Raum platziert werden. Wichtig ist, dass alle Massnahmen an unseren westlichen Wohnstil angepasst werden. Das heisst konkret, Räume sehen weder asiatisch noch «gefengshuit» aus. Bei Neubauten kann ich in der Planungsphase in Zusammenarbeit mit dem Architekten die Ausrichtung und die Raumverteilung des Gebäudes optimieren. Wenn der Bauherr es wünscht, ermittle ich für das Bauvorhaben den bestmöglichen Starttermin. Hier verhält es sich ähnlich wie bei Pflanzzeiten nach dem Mondkalender. Gemäss Feng Shui darf die Erde nicht zu jeder Zeit «verletzt» werden.

Muss man alles genau nach Feng Shui machen, damit es etwas bewirkt, oder bringen auch kleine Schritte schon etwas?

Es ist gar nicht möglich, alles nach Feng Shui zu machen, denn Feng Shui ist keine dogmatische Lehre. Kleine Schritte bringen uns ans jeweilige Ziel. Feng Shui ist ein Prozess, der räumliche und innere Veränderungen in Gang setzt. Jede Veränderung sollte bewusst vorgenommen werden. Da der uns umgebende Raum bewusst oder unbewusst auf uns wirkt, beeinflussen die Veränderungen auch uns.

Was ist nach Feng Shui zum Beispiel der wichtigste Aspekt im Schlafzimmer?

Wir unterscheiden im Feng Shui zwischen Yin- und Yang-Räumen. Das Schlafzimmer zählt zu den Yin-Räumen, es dient der Erholung. Um uns entspannen zu können, benötigen wir ein Gefühl der Sicherheit. Es ist wichtig, das Kopfende des Bettes an eine Wand zu stellen und nicht mitten in den Raum. Spiegel, welche auf das Bett gerichtet sind, wirken störend, da eine ständige Reflektion stattfindet. Die Energie wird dadurch yang, also aktiv und unruhig. Elektronische Geräte jeglicher Art sollten im Schlafzimmer gemieden werden. Auch Pflanzen beeinträchtigen das Klima dieses Raumes und sollten auf ein Minimum beschränkt sein. Sichtbalken, die über dem Bett verlaufen, wirken sich ungünstig aus. Der Druck, der auf diesen Trägern lastet, überträgt sich auf den darunter schlafenden Menschen. Ausserdem sollte der Kniestock bis zum Beginn der Dachschräge mindestens so hoch sein, dass man problemlos im Bett stehen könnte.

Welchen Tipp können Sie zum Schluss jemandem mitgeben, der selbst etwas verbessern möchte, aber kein Feng Shui Experte ist?

Lassen Sie sich beraten! Sie könnten aber auch eine Ausmist-Aktion starten. Sortieren Sie nach dem Prinzip «Ich liebe es, ich brauche es oder ich gebe es weg». Aufräumen ist nicht nur ein äusserlicher Vorgang. Man räumt gleichzeitig auch sein Inneres auf. Das ist eine wunderbare Möglichkeit, Altlasten abzuwerfen und frisch voranzuschreiten.

Danke für das Interview.

Zusätzliche Informationen

zvg Artikel drucken